Israel schließt einzigen Grenzposten nach Gaza

Nach anhaltenden Angriffen mit Brand-Ballons aus dem Gazastreifen hat Israel den einzigen Grenzübergang für Warenlieferungen in das Küstengebiet geschlossen. Die Schließung des Übergangs Kerem Shalom gelte seit Dienstagfrüh, sagte ein Sprecher der zuständigen israelischen Behörde COGAT. Lediglich die Einfuhr von wichtigen humanitären Gütern und Treibstoff bleibt einer Mitteilung zufolge erlaubt.

Das Starten der Ballons werde zuallererst die Bewohner des Gazastreifens und das wirtschaftliche Wachstum des Gebiets treffen. COGAT machte die islamistische Hamas für alles, was im Gazastreifen geschieht, verantwortlich. Wie lange die Schließung dauern soll, blieb unklar.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu sagte bei einem Besuch einer Luftwaffenbasis, der „Ballon-Terror“ werde einen hohen Preis haben. Verteidigungsminister Benny Gantz erklärte bei einem Besuch des Heimatfront-Kommandos, sollten die Angriffe andauern, „dann müssen wir darauf reagieren, und zwar entschlossen“.

Ein Sprecher der im Gazastreifen regierenden Hamas kritisierte die Schließung des Übergangs. Sie gehe einher mit Druck auf Gaza und dem „Straffen der Belagerung“. Niemand könne die Entschlossenheit des palästinensischen Volkes brechen, die „Belagerung“ zu beenden.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Seit Beginn der Coronakrise hatten militante Palästinenser weitgehend davon abgesehen, Ballons aus dem Gazastreifen in Richtung Israel fliegen zu lassen, an denen Brandflaschen oder Sprengsätze befestigt waren. Zuletzt nahm dies aber wieder deutlich zu. Zu Wochenbeginn wurden Dutzende Ballons gestartet. Militante Palästinenser wollen so Schäden in Israel verursachen.

Die Hamas wird von Israel, den USA und der EU als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Israel hatte 2007 eine Blockade des Gazastreifens verschärft, die inzwischen von Ägypten mitgetragen wird. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitserwägungen.


Kommentieren


Schlagworte