Donezk und FC Sevilla zogen in Europa-League-Halbfinale ein

Schachtar Donezk ist der Halbfinalgegner von Inter Mailand in der Fußball-Europa-League. Die Ukrainer setzten sich am Dienstagabend in Gelsenkirchen gegen den von Ex-ÖFB-Teamchef Marcel Koller trainierten FC Basel mit 4:1 (2:0) durch und treffen am Montag auf Italiens Vizemeister. Sevilla besiegte Wolverhampton erst im Finish mit 1:0 und bekommt es am Sonntag mit Manchester United zu tun.

Die Vorentscheidung der Partie zwischen Schachtar und Basel fiel denkbar früh. Schon in der zweiten Minute war Junior Moraes nach einem Eckball und schlechtem Abwehrverhalten der Schweizer mit Salzburg-Leihe Jasper van der Werff per Kopf zur Stelle, 20 Minuten später erhöhte Taison mit einem von Fabian Frei abgefälschten Schuss auf 2:0.

Kurz vor der Pause bewahrte Aluminium die Schweizer vor einem dritten Gegentor (40.), das schließlich aber doch noch fallen sollte. Alan Patrick verwertete einen Foulelfer souverän (75.) und stellte so den hochverdienten Erfolg für die Brasilo-Ukrainer sicher. Im Finish kam der UEFA-Cup-Sieger 2009 dann durch Dodo sogar noch zum 4:0 (88.). Der Ehrentreffer Basels durch Ricky van Wolfswinkel (92.) war nur noch Makulatur.

Wesentlich härter tat sich im Parallelspiel knapp 40 Kilometer entfernt in Duisburg EL-Rekordsieger FC Sevilla. Wolverhampton ließ in der Startphase die große Chance auf die Führung aus, Raul Jimenez scheiterte mit einem schwachen Versuch vom Elfmeterpunkt an Sevilla-Goalie Yassine Bounou (13.). Sevilla zog das Spiel in der Folge an sich, kam aber lange zu keinen heißen Chancen.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Auch nach dem Seitenwechsel dominierten die Spanier klar, das Tor für den Vierten der abgelaufenen Saison in der Primera Division fiel aber erst kurz vor dem Ende. Nach einer kurz abgespielten Ecke und Flanke von Ever Banega verlängerte Lucas Ocampos per Kopf zum Goldtreffer des fünffachen EL-Gewinners (88.), der schließlich als hochverdienter Gewinner vom Platz ging.


Kommentieren


Schlagworte