Corona-Leugner und Antisemiten auf Liste von Strache für Wien-Wahl

Ein Video zeigt Strache-Kandidatin Christina Kohl anti-semitische Parolen auf einer Demo schreien. Ein Mediziner schreibt an Büchern wie „Grippewelle durch Chemtrails“ mit.

Er wollte „keine Quereinsteiger und Prominente“, sagte Strache. Ob er bei seinen Kandidaten einen Hintergrundcheck gemacht hat, ist unklar.
© APA

Wien – Die Debatte um seinen tatsächlichen Wohnsitz bereitet Heinz Christian Strache derzeit Ungemach. Ob der ehemalige FPÖ-Chef seinen Lebensmittelpunkt in Wien oder doch in Niederösterreich hat, prüft die Wahlbehörde. Unbeeindruckt davon hat Strache kürzlich die Kandidatenliste seiner neuen Partei „Team HC Strache“ für die Wien-Wahl vorgestellt. Er habe „bewusst keine Quereinsteiger oder Prominente“ engagiert, sagt Strache.

Einige der Kandidaten sind gerade dabei, prominenter zu werden – zumindest in den sozialen Netzwerken. So hat die Plattform „FPÖ Fails“, die immer wieder die berühmten „Einzelfälle“ in der FPÖ dokumentiert, auf Twitter ein Video gepostet. Darin ist „Team HC Strache“-Kandidatin Christina Kohl zu sehen. Auf einer Demo skandiert die 24-jährige Flugbegleiterin antisemitische Parolen wie: „Soros muss weg. Rothschild muss weg. Rockefeller muss weg.“

Auch der Polizeiamtsarzt Serge Paukovics will für Strach­e in das Rennen gehen. Er hat Vorworte in Büchern wie „Corona. Fakt oder Fak­e?“ und „Grippewelle durch Chemtrails“ verfasst, worin er von der „Impf-Mafia“ und der „Impf-Lüge“ schreibt.

Der serbischstämmige Petar Knezevic hat auf Facebook zum Boykott von Billa aufgerufen, da die Mitarbeiter dort Masken tragen würden. (sas)

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte