Regio Imst zapfte Töpfe an: Fördermittel bewirkten Folgeinvestitionen

Markus Mauracher und Brigitte Flür (v. l.) blicken in die Zukunft.
© Flür

Roppen – Das Regio Imst (Regionalmanagement im Bezirk Imst) kann auf eine stattliche Summe an freigegebenen Fördermitteln verweisen. Dies­e kommen mit 577.000 Euro aus Fördertöpfen der EU zur Investition in Wachstum und Beschäftigung bzw. zur regionalen Entwicklung. Aber auch Fördermittel von gut 46.000 Euro stammen aus dem Terra-­Raetica-Fördertopf. Am Ende des Tages lösten die Förderungen insgesamt über 930.000 Euro an Investitionsvolumen aus. Bei der jüngsten Regio-Generalversammlung in Roppen konnten Obfrau Brigitte Flür und GF Markus Mauracher nicht nur einen positiven Blick zurück machen, sondern bereits auf etliche kommende Projekte verweisen. „Die Förderstrategie der EU geht klar in die Richtung von Klima, Nachhaltigkeit und Digitalisierung“, zeigt Mauracher auf. Dies hab­e Auswirkungen auf regionale Projektwerber. (top)


Kommentieren


Schlagworte