Ein falscher Blick zerstört das Bewerbungsfoto: Experten geben Tipps

Wer glaubt, für ein gutes Foto brauche es nur die richtige Haltung, der täuscht sich. Gerade bei verschränkten Armen, der neuen Mode-Pose, kommt es auf viel an.

Ernst und freundlich-einladend: Körpersprachen-Experte Stefan Verra zeigt, was der Gesichtsausdruck bewirken kann.
© Stefan Verra

Von Manuel Lutz

Innsbruck – Verschränkte Arme – es scheint das neue Qualitätssiegel für ein gutes Foto zu sein. Ob bei Bewerbungsbildern, Zeitungsannoncen, der Präsentation eines neuen Führungsteams oder auf der Homepage eines Unternehmens – die Pose ist in den verschiedensten Branchen beliebt. Dabei wurde in der Vergangenheit von der Haltung oft abgeraten. „Man hat früher in Schulungen gelernt, dass Händeverschränken Verschlossenheit signalisiert. Das wird heute nur in unterdurchschnittlichen Schulungen erklärt. Denn mit einer einzelnen Geste kann man einen Menschen nicht einschätzen“, ist für den Körpersprachen-Experten Stefan Verra klar.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte