Mit Abstand und Maske zum Lift: Kommt ein Limit beim Skifahren?

Wie viele Skifahrer verträgt ein Skigebiet in Corona-Zeiten? Seilbahner legen ein Sicherheitskonzept vor. Abstandhalten beim Anstellen, Limits in Restaurants, Maskenpflicht dürften fix sein. Kartenlimits sind umstritten.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Gerd Pichler • 25.08.2020 12:08
Gab es da nicht mal eine Organisation, die sich ÖSV nannte? Von der hört man eigentlich gar nichts. Unter anderem geht es aber natürlich auch um die Frage, wann unsere rennsportbegeisterten Kinder und Jugendlichen, die Hirschers von Morgen sozusagen, eigentlich Schneetraining machen sollen, wenn der Gast bevorrechtet wird. Ich würde mir schon langsam eine Stellungnahme von dieser Seite erwarten.
Wolfgang Meister • 23.08.2020 08:25
Wow geil, sogar in der Wärme auf den Stränden Kroatiens steigen die Zahlen, obwohl sich das meiste draußen abspielt. Sicherheitskonzept von den Seilbahnern? Wie soll das gehen in einer 2 Quadratmeter Vierergondel, vielleicht Gasmasken bei jeder Fahrt anlegen. Nach jeder Fahrt die Gondel desinfizieren? Oder beim anstehen, wo sich immer große Rudel bilden? In der Gastro etc.? Wird sehr "heiß" der Winter. Aber wie eine von mir bekannte Unternehmerin sagte, "die Menschen im diesem System brauchen anscheinend mal einen richtigen Tritt in den Hintern, damit sie wieder vieles schätzen lernen" (obwohl diese dann selber betroffen wäre). Und von den schrecklichen Auswirkungen was Gurgiser unten geschrieben hat, ist uns ja ewig lang alles bekannt. Aber niemand macht etwas, da von "einflussreichen Interessensgruppen" immer alles blockiert wird bzw. die Politik in ihre "richtige Richtung" gelenkt wird.
Fritz Gurgiser • 22.08.2020 14:49
Ein Vorschlag ist mit Sicherheit korrekt und ohnedies seit Jahren überfällig: Das Herankarren von Tagestouristen, um am Samstag den Urlauberwechsel auszugleichen; mit billigen Tickets, billigen Anfahrten von Bus über Flugzeug samt Lunchpaket und Aperitiv. Denn darunter leiden vor allem die Zu- und Vorlaufgemeinden in die Kaiserregion, in das Ziller- und Ötztal, um nur ein paar zu nennen. Endlose Staus auf den Straßen an den Wochenenden, Schlangen vor den Liftkassen und überfüllte Pisten - MASSE vor KLASSE eben und real profitieren davon nur die Lifte, nicht aber die Region. Die hat weit mehr Schaden als Nutzen. Das schreibe ich ganz neutral, denn mich haben diese "Zustände" längst von den Pisten vertrieben, wo der Einheimische eher lästig ist, sobald genug "Gäschte" da sind und in den SB-Restaurants die Kassen füllen. Bin deswegen eher froh, denn ich habe mir weit gesündere Alternativen gesucht. Im Schnee, aber dort, wo ich weder Maske noch Abstand, weder Stau noch Parkplatzsuche und auch kein Tablett im Genick habe, weil sich schon der nächste um einen Sitzplatz drängt. Denkt darüber nach, vielleicht schafft es der CORONA-Virus, dieser Tagestouristen-Anlockerei zu Dumpingpreisen ein Ende zu bereiten. Zum Wohler aller, die keine Liftkarte verkaufen - sie werden's überleben und die Anrainerschaft an den Straßen gewinnt ein ganz klein wenig Lebensqualität zurück. Denn wer in Kufstein-Umgebung, an Loferer- und Eibergstraße, im Achental, in Zirl und Zirlerberg oder der Fernpassstrecke wohnen und leben will, die wissen alle, was wir im Transitforum meinen: QUALITÄT vor QUANTITÄT als Erfolg ist für Tirol unabdingbar. LG Fritz Gurgiser
Daniel Haslwanter • 21.08.2020 06:45
Wir schaffen es ja nicht mal im Sommer das Virus unter Kontrolle zu behalten. Da wird das im Winter sicherlich ein Kinderspiel. Die Seilbahner sind wenigstens konsequent und legen die selbe „Koste es was es wolle“-Mentalität vor wie sie es auch schon beim Raubbau an unserer Natur seit Jahren beweisen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich der Spuk bei hohen Infektionsraten durch Reisewarnungen unser Nachbarländer von selbst regelt und es denn Deutschen quasi verboten wird bei uns Urlaub zu machen.
Wilfried Feistmantl • 21.08.2020 06:35
Richtig so, erst die Gäste dann die Einheimischen. :(( (Ironie aus) Sollte es wirklich so kommen dann kaufe ich mir eben kein Freizeitticket mehr! Auf den Loipen wirds dann wie weitergehen?? Und so nebenbei setzt ein Run auf unsere Tourenberge ein. Und die Bergrettung bekommt noch mehr Arbeit. Also solche Schnapsideen gehören schon prämiert finde ich.
Elisabeth Zierhut • 21.08.2020 05:46
Touren gehen da sich das Virus ja trotz Maske in Innenräumen (Gondeln ) in der Luft aufhalten kann.
Walter Gruber • 21.08.2020 05:33
Wer soll die Regeln prüfen und für die Einhaltung sorgen? Auf die Selbstverantwortung der Lift-, Lokalbetrieber und der Touristen verweisen reicht nicht. In der Schweiz sagen die ersten Skigebiete die Saison ab. https://www.berliner-zeitung.de/news/corona-erstes-skigebiet-in-der-schweiz-sagt-die-kommende-saison-ab-li.98308 Tirol wird zum zweiten Mal die Virenschleuder.
Wilfried Feistmantl • 21.08.2020 06:38
Die Kontrollen machen die Betreiber selbst. Ein Schelm wer dabei Schlechtes denkt! Wir dann so sein wie in den Lebensmittelgeschäften wo die Angestellten schon verzweifeln und nichts mehr sagen. Weil die Masken in der Tasche der Käufer bleiben.

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen