Biden will „Spaltung“ der USA überwinden

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden hat in seiner Nominierungsrede versprochen, die derzeitige „Spaltung“ des Landes zu überwinden. Unter Präsident Donald Trump gebe es „zu viel Wut, zu viel Angst, zu viel Spaltung“, sagte Biden am Donnerstagabend (Ortszeit) in seiner mit Spannung erwarteten Parteitags-Ansprache. „Vereint können und werden wir diese Zeit der Dunkelheit in Amerika überwinden.“

Er werde ein „Verbündeter des Lichts, nicht der Dunkelheit“, sagte der frühere Vizepräsident. Er setzt auf „Hoffnung statt Angst, Fakten statt Fiktion, Fairness statt Priviliegen“. Der 77-Jährige kündigte unter anderem an, bei einem Wahlsieg am ersten Amtstag eine nationale Strategie im Kampf gegen die Corona-Pandemie umzusetzen.

Biden hielt seine Rede zum Abschluss des wegen der Corona-Krise überwiegend virtuell ausgetragenen Nominierungsparteitags seiner Demokraten, 75 Tage vor der Präsidentschaftswahl am 3. November. Umfragen sehen Biden derzeit vor Trump.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte