ÖGB fordert vom Land Tirol Arbeitslosen-Zuschuss

Warten auf eine Bundeslösung ist für ÖGB-Vorsitzenden Wohlgemuth keine Option mehr. Darüber hinaus müsse Mindestsicherung steigen und Vermögenszugriff fallen.

Um kommentieren zu können, müssen Sie TT-Abonnent sein und sich mit Ihrem Benutzerkonto angemeldet haben. Hier geht es zur Anmeldung bzw. Erstregistrierung.
Anmelden
Wolfgang Meister • 25.08.2020 07:12
Eine Nettoersatzrate von 70% wäre das mindeste. Tschechien, Litauen, Frankreich, Spanien, etc. sind hier angesiedelt, ganz vorne Luxemburg. Auch die Anspruchsdauer gehört angehoben, diese liegt auch im unteren Schnitt. Gerade in Zeiten von Corona, Digitalisierung, der immer größeren sozialen Ungleichheit und der allgemeine Kapitalistischen Krise wäre das mindeste was man für das Volk machen kann.
Wolfgang Meister • 25.08.2020 07:15
Und den neoliberalen Institutionen (WKO, IV, etc.) gehört ordentlich auf die Finger geklopft, damit endlich mal diese Hetze und das untergraben der Rechte der Arbeitslosen aufhört. Denn diese können nichts dafür, dass in der derzeitigen Arbeitswelt immer weniger Menschen gebraucht werden. Und der Bedarf an Arbeitskräften wird in Zukunft noch mehr abnehmen und dann sind wir gezwungen, "nötige Reformen" umzusetzen.
Wolfgang Meister • 25.08.2020 07:18
https://wien.arbeiterkammer.at/service/presse/Existenzsicherndes_Arbeitslosengeld.html#lg=1&slide=0

Allgemeine Posting-Regeln

Wer hier postet muss die allgemeinen Gesetze und Rechtsvorschriften einhalten.

Mehr lesen