Ein Toter und Dutzende Verletzte bei Anschlag in Afghanistan

Im Norden Afghanistan sind bei einem Anschlag mit einer Autobombe Dutzende Zivilisten verwundet worden. Ein Soldat sei bei der Explosion in der Provinz Balch getötet und mehr als 40 Menschen seien verletzt worden, sagte ein Armeesprecher am Dienstag.

Provinzräte befürchteten jedoch eine höhere Opferzahl. Das Innenministerium bestätigte den Angriff, ohne weitere Details zu nennen. Ein Video des afghanischen TV-Senders Tolonews zeigte ein Bild der Verwüstung mit Staubwolken, Trümmerhaufen und zerstörten Häusern.

Das Attentat erfolgte nur wenige Kilometer entfernt von Mazar-e-Sharif, wo die deutsche Bundeswehr ihren größten Stützpunkt in Afghanistan unterhält. Zunächst bekannte sich niemand zu der Attacke. Die Provinz ist schwer umkämpft, die militant-islamistischen Taliban haben in zwei Dritteln der Bezirke starken Einfluss.

Taliban und Regierung planen derzeit Friedensgespräche, doch noch immer ist kein Datum für den Auftakt bekannt. Im Streit um einen Gefangenentausch war der Beginn wieder ins Stocken geraten. Eine Taliban-Delegation befindet sich für politische Gespräche derzeit im Nachbarland Pakistan.


Kommentieren


Schlagworte