Heizwerk in Wildschönau baut wieder schwarz: Die Mauer muss nicht weg

Beim Wildschönauer Heizwerk drängte die Gemeinde auf Errichtung einer Abgrenzung zur Schule. Die Mauer steht, was fehlt, ist die Genehmigung.

Die Steinmauer samt Zaun wurde ohne Genehmigung errichtet. Die Gemeinde forderte dies zum Schutz der Kinder im neuen Schulgebäude.
© privat

Von Jasmine Hrdina

Wildschönau – Da runzelte manch Anrainer die Stirn, als sich vor wenigen Tagen in der Post die Einladung zur Bauverhandlung für ein Vorhaben beim Wildschönauer Biomasse-Heizwerk fand. Immerhin steht die darin als „geplant“ angeführte Stützmauer längst, dem Wendeplatz fehlt nur noch der Asphalt. Eine Genehmigung gibt es nicht, weshalb die Baubehörde (Gemeinde) einen Baustopp samt baupolizeilichem Verfahren verhängte. Ein Abbruchauftrag stand im Raum, doch so weit wird es nicht kommen. Gestern wurde im Hochtal nachverhandelt – nicht zum ersten Mal in der Geschichte des umstrittenen Heizwerks.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte