Ritzenrieder Mühle wird revitalisiert: Neues Zentrum entsteht in Jerzens

880.000 Euro werden in die Erhaltung des kulturellen Erbes in Jerzens investiert. „Es könnten letztlich aber mehr werden“, so der Dorfchef. Es wird ein neues Zentrum.

  • Artikel
  • Diskussion
Die Ritzenrieder Mühle lag direkt am alten Weg, der hinein ins Pitztal führt. Mittlerweile verläuft die Straße auf der anderen Bachseite.
© Paschinger

Jerzens – Die Bauarbeiten am auffälligen alten Ensemble sind mittlerweile unübersehbar: Seit einigen Wochen wird eifrig an der Sanierung und Revitalisierung der alten Ritzenrieder Mühle gearbeitet. „Corona hat zwar alles ein wenig verzögert, aber wir sollten heuer fertig werden“, erklärt der Bürgermeister von Jerzens, Karl Raich. Nicht weniger als 880.000 Euro wurden für die Maßnahmen veranschlagt. „Es könnten letztlich aber mehr werden“, so der Dorfchef angesichts der umfangreichen Arbeiten.

Die Ritzenrieder Mühle ist ein interessanter Gebäudekomplex mit Mühle, angebautem Wohnhaus, einem Lagerraum und einem Stadel. Zwischen Mühle und Stadel verlief der alte Pitztaler Urweg ins hintere Tal. Erwähnt wurde sie erstmals im 16. Jahrhundert. 2015 wurde die Mühle im Rahmen der talweiten „Regionalen Kultur­agenda Pitztal“ als wichtiger Standort benannt. Daraufhin erwarb die Gemeinde Jerzens das Haus. Ab Anfang 2016 beschäftigte sich der Verein „Handwerksmühle Ritzenried“ mit der Zukunft, 2018 konnten erste konkrete Förderprojekte gestartet werden, die von Dorferneuerung, Kulturabteilung, Gedächtnisstiftung, Gemeinde und EU unterstützt werden.

Letztlich sollte aber nicht nur ein kulturelles Erbe des Pitztales erhalten werden, sondern auch ein neues Zentrum entstehen. Einerseits geht es um die Revitalisierung. Der Mühlen-Hauptraum wird dem Mühlrad und einer Dauerausstellung gewidmet. Außerdem soll der Lagerraum darüber als Räumlichkeit für Wechselausstellungen dienen. Im Wohnhaus wird in Kooperation mit dem Tiroler Landesarchiv ein talweites Archiv entstehen. Die Wohnstube soll außerdem für kleinere Veranstaltungen zur Verfügung stehen.

Die Sanierung des Stadels ist wiederum ein Teilprojekt, das vom Regionalwirtschaftlichen Programm Pitztal gefördert wird. Dort sind ein Technikraum, ein Bauernladen und ein Mehrzwecksaal geplant. (pascal)


Kommentieren


Schlagworte