Hurrikan „Laura“ steuert auf US-Küste zu

  • Artikel
  • Diskussion

Der Hurrikan „Laura“, der sich über dem Golf von Mexiko auf die US-Küste zubewegt, gewinnt weiter an Stärke. US-Meteorologen erwarten, dass der Wirbelsturm rasch die Hurrikanstärke vier von fünf erreicht und damit ein extrem gefährlicher Wirbelsturm wird, wie aus einem Tweet des Nationalen Hurrikanzentrums (NHC) von Mittwochfrüh (Ortszeit) hervorging.

Es wurde erwartet, dass „Laura“ kurz nach Mitternacht (Ortszeit) bei den Städten Port Arthur und Orange an der Grenze zwischen Texas und Louisiana aufs Festland treffen sollte. US-Medienberichten zufolge waren Hunderttausende Menschen aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

„Sie haben nur ein paar Stunden, um sich auf Hurrikan Laura vorzubereiten und sich in Sicherheit zu bringen“, warnte Louisianas Gouverneur John Bel Edwards am Mittwoch auf Twitter. „Wo auch immer Sie bis Mittag sind, dort müssen Sie den Sturm überstehen.“ Auch in Texas wurde Alarm geschlagen: „Wenn Sie sich in einem tief liegenden Küstengebiet befinden (...) wird die Zeit knapp“, schrieb der Sprecher des Katastrophenschutzes, Seth Christensen, auf Twitter.

Dort, wo „Laura“ auf Land treffe, müsse mit „verheerenden Sturmschäden“ gerechnet werden, warnte das Nationale Hurrikanzentrum. Gut gebaute Häuser könnten schwer beschädigt und Bäume entwurzelt werden. Es werde mehrere Tage oder Wochen keinen Strom und kein Wasser geben. Prognostiziert werden auch eine lebensbedrohliche Sturmflut mit großen und gefährlichen Wellen und Sturzfluten. Nach dem Auftreffen aufs Festland erwarten die Meteorologen eine Abschwächung. Heftige Winde und weitreichende Überflutungen könnten nicht nur auf Texas und Louisiana begrenzt bleiben.

TT-ePaper gratis lesen und Weber-Grill gewinnen

TT-ePaper gratis ausprobieren, der Gratiszeitraum endet nach 4 Wochen automatisch.

Bereits am Mittwoch erreichte der Wirbelsturm Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Stundenkilometern. Das machte „Laura“ bereits zum Hurrikan der Kategorie drei und damit zum ersten sehr starken der Saison. Der Weg über ungewöhnlich warmes Wasser verlieh dem Sturm innerhalb kurzer Zeit viel Kraft.

Die US-Klimabehörde NOAA rechnet damit, dass 2020 ein Rekordjahr für Wirbelstürme werden könnte. Erwartet werden 19 bis 25 Stürme, von denen sieben bis elf Hurrikans werden könnten, drei bis sechs sogar sehr starke mit Windgeschwindigkeiten von 178 Stundenkilometer und mehr. In durchschnittlichen Jahren gibt es an der Atlantikküste zwölf Stürme, von denen sich drei zu Hurrikans der Kategorie drei, vier oder fünf entwickeln. Die Wirbelsturm-Saison endet Ende November.

Gouverneur Edwards hatte am Montag gesagt: „Ich möchte, dass jeder versteht, dass dies das Potenzial hat, der stärkste Hurrikan zu sein, der (uns) seit Hurrikan Rita getroffen hat.“ „Rita“ hatte 2005 als Hurrikan der Stärke 3 an der Grenze von Texas und Louisiana die USA erreicht und war mit bis zu 200 Kilometern pro Stunde über das Land gefegt. Zwischenzeitlich mussten 1,3 Millionen Menschen die Küstenregion verlassen. Die Zahl der direkten Hurrikan-Toten geben die Behörden mit sieben an, allerdings starben zahlreiche weitere Menschen während der Evakuierungsmaßnahmen unter anderem an den Folgen der Hitze.

„Rita“ hatte die US-Südküste kurz nach dem tödlichen Hurrikan „Katrina“ getroffen. „Katrina“ hatte 2005 schwere Zerstörungen in der Stadt New Orleans angerichtet. Damals starben Hunderte Menschen.


Kommentieren


Schlagworte