Irischer EU-Handelskommissar Hogan zurückgetreten

EU-Handelskommissar Phil Hogan hat wegen Verstößen gegen Corona-Regeln seiner Heimat Irland seinen Rücktritt erklärt. „Es wurde immer klarer, dass die Kontroverse wegen meines jüngsten Besuchs in Irland von meiner Arbeit als EU-Kommissar ablenkte und meine Arbeit in den wichtigen nächsten Monaten untergraben würde“, begründete Hogan am Mittwochabend seinen Schritt.

Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat damit neun Monate nach ihrem Amtsantritt die ersten großen Turbulenzen in ihrem Team. Sie reagierte am Mittwochabend nur sehr knapp auf Hogans Erklärung. „Ich respektiere seine Entscheidung“, erklärte von der Leyen. Er sei ein wertvolles und respektiertes Mitglied der Kommission gewesen. „Für seine Zukunft wünsche ich ihm alles Gute“, fügte sie hinzu. Sie sei „dankbar für Hogans unermüdliche Arbeit“, schrieb sie am Mittwoch auf Twitter.

„Ich bin selbst zurückgetreten“, sagte Hogan dem irischen Sender RTE. Er habe nicht auf Anordnung der Kommissionschefin gehandelt. „Das ist die richtige Entscheidung und ich bin damit glücklich.“ Er betonte jedoch in dem Interview: „Ich habe keine Gesetze gebrochen, ich habe keine Regeln gebrochen, aber ich habe die Richtlinien nicht befolgt.“

Der Handelskommissar ist eine der wichtigsten Positionen in der mächtigen Brüsseler Behörde, denn sie ist dafür zuständig, Handelsabkommen im Namen aller 27 Mitgliedsstaaten mit Partnern weltweit zu vereinbaren. Wer Hogans Posten übernehmen soll und ob es größere Personaländerungen geben würde, war zunächst unklar. Irland kann einen neuen Kommissar vorschlagen, denn jedes der 27 EU-Länder ist in der Kommission vertreten.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Die irische Regierung hatte dem 60-Jährigen mehrere Verstöße gegen Pandemie-Auflagen während seines jüngsten Aufenthalts in seiner Heimat vorgeworfen. So hatte Hogan mit etwa 80 anderen Personen an einem Dinner einer Golf-Gesellschaft in einem Hotel im Westen Irlands teilgenommen. Dies verstieß gegen die dort geltende Obergrenze für Versammlungen. Wegen Teilnahme an derselben Veranstaltung war bereits der irische Landwirtschaftsminister Dara Calleary zurückgetreten.

Das Gesundheitsministerium in Dublin wirft Hogan außerdem vor, dass er nach seiner Einreise mit Fahrten innerhalb Irlands gegen Pandemie-Maßnahmen verstoßen habe. Auch wurde er nach eigenen Angaben mit dem Handy am Steuer erwischt. Von der Leyen forderte eine ausführliche Erklärung von Hogan und prüfte diese seit Dienstag akribisch.

Hogan hatte sich wiederholt für die Teilnahme an dem Abendessen entschuldigt. Doch er geriet unter immer mehr Druck, als klar wurde, dass er sich nach seiner Einreise nach Irland nicht wie vorgeschrieben 14 Tage in Quarantäne begeben hatte. Kommissionspräsidentin von der Leyen bat Hogan um eine detaillierte Aufschlüsselung seiner 20-tägigen Reise. Dabei soll Hogan trotz eines örtlichen Lockdowns auch die Grafschaft Kildare besucht haben, unter anderem um dort nach eigenen Angaben seinen Pass abzuholen.

Der irische Ministerpräsident Micheal Martin sprach von klaren Verstößen gegen Corona-Regeln und legte Hogan den Rücktritt nahe. Martin hatte am Mittwoch nochmals den Druck erhöht und seinen Ärger zum Ausdruck gebracht: Die Regierung sei verärgert über „das Ausmaß, in dem der Kommissar das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Einhaltung der Gesundheitsrichtlinien untergraben hat“, sagte er.

Hogan erklärte dann am Mittwochabend, er bedaure den Wirbel um seine Irland-Reise zutiefst. Er habe versucht, sich an alle Covid-19-Auflagen zu halten. „Ich bekräftige meine tief empfundene Entschuldigung an das irische Volk wegen der Fehler, die ich während meines Besuchs gemacht habe“, schrieb Hogan. Er sei sich der Schwere der Pandemie bewusst und verstehe die Wut der Betroffenen, wenn Amtsträger die Standards nicht einhielten. Er bezeichnete es als Ehre seines Lebens, als EU-Kommissar gedient zu haben.

Die irische Regierung bezeichnete Hogans Rücktritt als „richtigen Kurs“, auch wenn es für ihn persönlich eine schwierige Entscheidung gewesen sein dürfte. „Wir alle haben die Verantwortung, die öffentliche Gesundheit zu unterstützen und Richtlinien und Vorschriften einzuhalten“, heißt es in einer Mitteilung, die unter anderem von Premierminister Micheal Martin unterzeichnet war.

Hogan von der Fine-Gael-Partei hatte sein Amt als EU-Handelskommissar am 1. Dezember angetreten. Zuvor war er in der EU-Kommission von Jean-Claude Juncker für die EU-Agrarpolitik zuständig gewesen. Anfang der 1980er Jahre hatte der Ökonom vorübergehend den Bauernhof seiner Familie geführt, bevor er Parlamentsabgeordneter und später unter anderem Umweltminister wurde.

Hogan gilt als erfahrener und versierter Politiker und Verhandler. Zuletzt war der Ire sogar als möglicher neuer Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO) gehandelt worden. Weil sich die Neubesetzung des WTO-Posten verzögerte, verzichtete er dann allerdings auf eine Kandidatur.

Als Handelskommissar hatte Hogan zuletzt vor allem viel Zeit in das Projekt gesteckt, den Handelsstreit mit den USA beizulegen. So handelte er mit Washington jüngst einen Deal über gegenseitige Zollerleichterungen aus. Kurz zuvor hatten die USA auf eine angedachte Verschärfung ihrer Strafzölle auf Produkte aus EU-Staaten verzichtet.

Weiteres große Themen für Hogan waren das geplante Handelsabkommen der EU mit Großbritannien sowie eine grundlegende Überprüfung der aktuellen EU-Handelspolitik. Dabei sollte es auch um die Frage gehen, ob die EU die richtigen Instrumente hat, um sich vor unfairen Wettbewerbspraktiken zu schützen.

Nach dem Rücktritt Hogans muss Irland einen neuen Kandidaten für einen Posten in der Kommission nominieren. Als Aspirant wurde in irischen Medien unter anderem schon Außenminister Simon Coveney gehandelt.

Der Posten des Handelskommissars ist einer der bedeutendsten im Kabinett der EU-Kommissionschefin. Hogan hatte das Amt 2019 angetreten. Der Rücktritt des Iren könnte eine Reihe von Positionswechseln zur Folge haben, falls ein neuer Kandidat aus Irland als Ersatz für den prestigeträchtigen Posten abgelehnt wird.


Kommentieren


Schlagworte