Land Rover: Evoque bereit für die Zukunft

Land Rover verpasst seinem Premium-SUV Range Rover Evoque jede Menge Neues – Antriebe und Konnektivität führen den Reigen an, ab 2021 dann beim Händler.

Bei der Optik bleibt sich der Range Rover Evoque treu. Im Inneren warten ab 2021 jedoch jede Menge Neuerungen.
© Hersteller

Kronberg – Gleich eine ganze Reihe an Innovationen geben die Briten von Land Rover ihrem Evoque für 2021 mit auf den Weg. Neben dem obligatorischen Elektrifizierungsschritt im Rahmen zweier Hybridversionen sind es vor allem Digital-Features im Konnektivitätsbereich, die die neue Modellgeneration interessant machen.

Die Antriebe des Evoque bleiben vielfältig und werden mehr: Neu ist die Plug-in-Hybridversion des P300e, ebenso wie zwei weiterentwickelte Dieselaggregate mit Mild-Hybrid-Technologie. Diese sind mit 163 bzw. 204 PS erhältlich und sollen einen Normverbrauch von 5 Litern auf 100 Kilometern schaffen.

Bei den Benzinern bleibt vieles beim Alten, neu ist ein 160-PS-Triebwerk mit 3 Zylindern und 1,5 Litern Hubraum. Bislang Teil des P300e-PHEV, ist es nun auch allein als Antrieb zu haben.

„Pivi“ ist der Name des neuen Infotainmentsystems, das erstmals im neuen Defender gezeigt wurde. Das System hat eine eigene Datenverbindung über eSIM und wird über eine separate Batterie gespeist, somit ist es sofort einsatzbereit und hält sich selbst auf dem Laufenden. Updates, also Aktualisierungen von Bordsoftware, Karten, Apps, erfolgen „over-the-air“, also direkt jederzeit und ohne dafür in die Werkstatt fahren zu müssen.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Der Entertainment-Teil kommt auch nicht zu kurz. So ist erstmals Spotify, der populäre Musik-Streamingdienst, direkt in das System integriert und bezieht seine Daten ebenfalls über eine eigene Leitung. Zudem können gleich zwei Smartphones via Bluetooth verbunden werden. Für musikalischen Genuss ist also gesorgt.

Doch damit lange nicht genug der digitalen Feinheiten: Eine neue Kamera verschafft einen 3D-Rundumblick ums Auto, und das bis zu einer Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern. Zudem werkelt ein erweitertes Kollisionswarnsystem, um rundum die sichere Fahrt zu unterstützen.

Besonders interessant für Stadtfahrer: Ein neues Innenraum-Filtersystem sorgt für gute Luftqualität im Evoque, Feinstaub und sogar Gerüche müssen daher draußen bleiben. Das Ganze wird am Touchscreen dargestellt, eine „Purify“-Taste setzt die Filter in Gang und hält danach über den Status am Laufenden.

Zu bestellen ist der Evoque ab sofort mit einem Einstiegsgebot von knapp 38.000 Euro, geliefert wird der Brite dann ab Anfang 2021. (gz)


Kommentieren


Schlagworte