Experte im Interview: Fünf verschiedene Wölfe sind für Risse verantwortlich

Von Haplotypen und Kern-DNA: Der Wolfsbeauftragte an der VetMedUni Wien erklärt, was man aus den Tiroler Proben ablesen kann – und was nicht.

Zwei weibliche und drei männliche Wölfe haben in Tirol in den letzten Monaten Nutztiere gerissen. Zwei davon gelten als „Haupttäter“.
© iStockphoto

Innsbruck, Wien – Georg Rauer ist zuständig für die genetische Analyse nach Wolfsrissen. Im Labor lässt sich nicht nur nachweisen, ob es sich tatsächlich um einen Wolf handelt, sondern auch, ob männlich oder weiblich, welches Individuum es ist und die geografische Herkunft.

Tiroler Tageszeitung: Heuer sind in Tirol schon zahlreiche getötete Schafe oder Ziegen gefunden worden. Wie läuft der Nachweis des Verursachers ab?

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte