Drei Tote nach Sturz von Baum auf Kleinbus im Südburgenland

Während eines heftigen Gewitters ist am Samstagnachmittag in der Gemeinde Burgauberg-Neudauberg (Bezirk Güssing) im Südburgenland ein Baum auf einen Kleinbus gestürzt. Drei Insassen kamen nach Angaben der Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland ums Leben. Vier weitere Personen, die sich in dem Fahrzeug befunden hatten, wurden mit Verletzungen in das Krankenhaus Oberwart eingeliefert.

Im Einsatz standen drei Notarzt- sowie vier Rettungswagen. Auch Mitglieder der Feuerwehr waren an Ort und Stelle. Nähere Angaben zum Unfallhergang sowie Details zu den Identitäten der Beteiligten lagen am Samstagabend vorerst nicht vor. Die Landespolizeidirektion Burgenland kommentierte den Vorfall unter anderem mit Verweis auf die noch nicht erfolgte Verständigung der Angehörigen nicht.

Zum Unfallzeitpunkt gegen 17.00 Uhr galt das Südburgenland als Unwetter-Hotspot. Wie die Feuerwehralarmzentrale (FAZ) auf APA-Anfrage mitteilte, wurden auch am Rande mehrerer anderer Straßen Bäume entwurzelt. Außerdem waren die Helfer mit Auspumparbeiten in Wohnhäusern sowie in dazugehörigen Kellern beschäftigt.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte