Fünf Millionen Euro für einen neuen Kindergarten in Kolsass

Bis September 2022 entsteht in Kolsass ein Neubau mit Platz für sechs Gruppen. Der Kolsasser Gemeinderat hat vor Kurzem den notwendigen Beschluss zum Budgetrahmen gefasst.

Der neue Kindergarten samt Vorplatzgestaltung ist für die Gemeinde Kolsass das zentrale Projekt der kommenden Jahre.
© Gemeinde Kolsass

Von Michael Domanig

Klaus Lindne r
(Bürgermeister): „Der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen steigt laufend, da geht es uns wie vielen Tiroler Gemeinden.“
© Gemeinde Kolsass

Kolsass –„Wie in vielen anderen Tiroler Gemeinden ist auch bei uns der Bedarf an Betreuungsplätzen ungebrochen“, sagt der Kolsasser Bürgermeister Klaus Lindner. Um auf diesen Bedarf reagieren und eine wohnortnahe Kinderbetreuung sicherstellen zu können, geht die Gemeinde ein umfangreiches Projekt an: Fünf Millionen Euro werden, mit finanzieller Unterstützung des Landes, in einen neuen Kindergarten inklusive Vorplatzgestaltung investiert. Der Kolsasser Gemeinderat hat vor Kurzem den notwendigen Beschluss zum Budgetrahmen gefasst.

Beim Architekturwettbewerb mit acht eingereichten Projekten hat sich das Büro DINA4 Architektur durchgesetzt. „Jetzt ist die Detailplanung voll im Gange“, berichtet Lindner.

Das Bestandsgebäude des Kindergartens und der bestehende Musikpavillon werden Anfang Juli 2021 vollständig abgerissen. Fertigstellung und Bezug des neuen Kindergartens sind für September 2022 geplant. Insgesamt entstehen im Neubau – vorgesehen ist ein einstöckiger Baukörper – Räume für sechs Kindergarten- und Kinderkrippengruppen (aktuell ist der Kindergarten dreigruppig). Zudem wird als Teil des Großprojekts ein multifunktioneller Bereich mit variabler Überdachung errichtet, der als Pavillon, „Außenklasse“ etc. genützt werden soll.

Erstes großes Projekt als neuer Kolsasser Ortschef

Im Gesamtkonzept spielt auch die Vorplatzgestaltung rund um den Kindergarten eine zentrale Rolle: „Durch eine gezielte Verkehrsberuhigung soll ein hoher Sicherheitsstandard für die Kinder gewährleistet werden“, erklärt Lindner. Im Kostenrahmen von zirka fünf Millionen Euro inkludiert ist laut dem Bürgermeister auch ein Ausweichquartier in Form eines Containerdorfs, in das die Kindergartenkinder ab September 2021 für ein Jahr übersiedeln werden.

Für Lindner (Bürgermeisterliste) ist es das erste große Projekt als neuer Kolsasser Ortschef: Er wurde ja erst Ende April im Gemeinderat zum Nachfolger von Langzeitbürgermeister Hansjörg Gartlacher (seit 1992 im Amt) gewählt. Er gehe natürlich mit Respekt an das große Vorhaben heran, sagt Lindner zur TT, betont aber zugleich, dass das Projekt von seinem Vorgänger gut vorbereitet worden sei. Er selbst sei seit 2004 im Gemeinderat, ab 2010 als Vizebürgermeister, bringe also kommunalpolitische Erfahrung mit. Zugleich verweist Lindner auf die „konstruktive Zusammenarbeit mit allen Gemeinderäten“.


Kommentieren


Schlagworte