Influencer im Tourismus: Schnorrer oder Profi-Blogger?

Ein kostenloser Urlaub klingt verlockend. Um den zu bekommen, schrecken manche Influencer nicht davor zurück, Hoteliers zu erpressen. Woran erkennt man schwarze Schafe?

Die Branche der Influencer, die Urlaube machen und online darüber berichten, boomt. So mancher Gast bucht, was sie empfehlen.
© iStockphoto

Von Judith Sam

Innsbruck –Normalerweise ist es schmeichelhaft, einen Titel verliehen zu bekommen. Außer es handelt sich um den „Influencer der Woche“, der regelmäßig von einem Hotelier, der anonym bleiben will, gekürt wird. Der Steirer schreibt auf Twitter etwa über eine Bloggerin, die anfragt, ob sie kostenlos in seinem Haus übernachten kann. „Dafür bietet sie an, ein paar schöne Bilder vom Aufenthalt auf ihrer Seite zu posten“, sagt Martin Stanits von der Österreichischen Hoteliervereinigung.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte