Sohn kassierte rund 100.000 Euro Pension für tote Mutter

Ein 62-Jähriger aus Slowenien hat über mehrere Jahre insgesamt rund 100.000 Euro Pension seiner toten Mutter bezogen. Die Frau hatte in Graz gewohnt und war 2014 verstorben. Die Pensionsversicherung war den Fall aufmerksam geworden und verständigte die Polizei. Diese schnappte den Mann, als er wieder etwas vom Konto auf einer Bank in Straß gleich an der Grenze abheben wollte, so die Polizei.

Sachbearbeiter der Pensionsversicherungsanstalt Steiermark hatten Verdacht geschöpft und die Polizei informiert, diese begann mit Ermittlungen. Dabei stellte sich heraus, dass der aus Slowenien stammende Mann seit 2014 die monatliche Pension behoben hatte. Als es mit dem Monatsersten wieder so weit war, legten sich Polizisten auf die Lauer. Als der 62-Jährige wieder Bargeld beheben wollte, wurde er vorläufig festgenommen. Er ist größtenteils geständig.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte