Besuchsverbot in Altenheimen ist in Tirol umstritten

Besuchsverbote oder großflächige Schließungen von Altenheimen sollte es nicht mehr geben, meint die Arge Altenwohnheim. Klagen liegen in Tirol keine vor.

Derzeit gibt es keine zeitlichen Einschränkungen beim Besuch im Altenheim.
© Keystone

Von Anita Heubacher

Innsbruck — In Tirols Altenheimen fürchtet man sich vor dem Herbst. Noch immer sitzen den Bewohnern und den Angehörigen die strengen Corona-Maßnahmen in den Gliedern. Altenheime wurden geschlossen, um die Risikogruppe der Alten zu schützen, wie es hieß, ein Besuchsverbot verhängt. Sogar Eheleute konnten sich wochenlang nicht sehen. „Das sollte sich nicht wiederholen", meint Robert Kaufmann, Obmann der Tiroler Altenheime.

Mit dieser Einschätzung ist Kaufmann nicht alleine. Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) meinte vor wenigen Tagen, dass man mit dem Wissenstand von heute Altenheime, Friseure oder Läden nicht hätte schließen müssen. Ein Besuchsverbot in Pflegeheimen werde es in Deutschland nicht mehr brauchen. Man habe dazu gelernt. Die Aufregung um Spahns Aussagen war groß.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte