Nach Kritik an Bestimmungen: Tiroler Pflege-Gehaltssystem repariert

Das Land Tirol hat die viel kritisierte Gesetzesnovelle für Pflegemitarbeiter überarbeitet. Nachtdienstzulage wird abgesichert, „Bonus“ via Betriebsvereinbarung. Mehrkosten im Endausbau bis zu 30 Millionen Euro.

Ein Pflegenotstand in Österreich ist nicht von der Hand zu weisen. Neues Personal wird dringend gesucht.
© Jochen Zick /

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – Gut gemeint, aber schlecht getroffen. Darauf lässt sich das mit 1. Jänner in Kraft getretene neue Gehaltsschema für Pflegemitarbeiter gemäß Gemeinde-Vertragsbedienstetengesetz (G-VBG) subsumieren. „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit“ – gemäß diesem hehren Motto und in Anlehnung an die Gehaltsreform in den Tirol Kliniken (Landesbedienstetengesetz) war es zur Überarbeitung und Vereinheitlichung gekommen. Auch, um den Wildwuchs an Zulagensystemen in den einzelnen Heimen zu beenden.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte