Schwere Brände in griechischem Flüchtlingscamp Moria

Schwere Brände sind im überfüllten griechischen Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos ausgebrochen, wie die örtliche Feuerwehr in der Nacht auf Mittwoch bestätigte. Die Gründe für die Brände, die sowohl innerhalb als auch außerhalb der Anlage ausgebrochen waren, waren demnach vorerst unklar.

Viele der im Lager lebenden 12.600 Menschen waren offenbar auf der Flucht. Die Anlage gilt bereits seit längerem als extrem überfüllt; sie ist offiziell nur für 2.800 Personen ausgelegt. Auf Twitter waren in der Nacht auf Mittwoch mehrere Videos des Feuers im Umlauf, das offenbar noch durch starke Winde angefacht wurde.

Moria war in der vergangenen Woche unter Corona-Quarantäne gestellt worden. Mittlerweile wurden im Lager 35 Covid-19-Fälle festgestellt. Die Zustände in dem Lager werden seit Jahren von Hilfsorganisationen und NGOs kritisiert.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte