Hyundai: Vierte Tucson-Generation gezeigt

Hyundais Kompakt-SUV kommt auch als Plug-in-Hybrid auf den Markt.

Spannungsvolles Design: Der neue Tucson zeigt einen breiten Kühlergrill mit integrierten Leuchten.
© Hyundai

Frankfurt – Einen bemerkenswerten Erfolg hat Hyundai mit Tucson in den vergangenen 16 Jahren erzielt. Vom kompakten Sport Utility Vehicle verkauften die Koreaner weltweit mehr als sieben Millionen Einheiten; 1,4 Millionen davon gingen an europäische Kunden, sofern wir den ix35 einrechnen, der zeitweise den Namen Tucson ersetzte. Noch in diesem Herbst will das Label die vierte Generation lancieren, die sich technisch und optisch deutlich von allen Vorgängern abhebt.

Der Tucson ist laut Hyundai der erste Markenvertreter, der mit der neuen Formensprache „Sensuous Sportiness“ glänzen darf. Ins Auge stechen markante Konturen auf der Motorhaube, stark ausgeprägte Radhäuser und eine sportlich gezeichnete Dachlinie, außerdem ein breiter Kühlergrill mit integriertem, futuristisch anmutendem Leuchtendesign. Hier spricht Hyundai von „Parametric Hidden Lights“, da ein Teil der Leuchten als Kühlergrilldetail wahrgenommen wird.

Bei den Dimensionen sind die Änderungen nicht ganz so gewaltig – an Länge gewinnt der Tucson zwei Zentimeter (auf 4,5 Meter), an Höhe sind es fünf Millimeter (1,65 m) und der Radstand legt um einen Zentimeter auf 2,68 Meter zu. Markant größer wurde auch der Kofferraum. Er bietet jetzt zwischen 620 und 1799 Liter Stauvolumen an, wobei ausstattungsabhängig kleinere Einbußen drohen.

Technisch rüstet der Tucson enorm auf, eine Reihe von Fahrerassistenz- und Komfortsystemen bereichern das kompakte Sport Utility Vehicle. Bedeutsam ist auch die Entwicklung im Motorenrevier: Benziner und Diesel werden mit einem 48-Volt-Teilbordnetz verknüpft, dazu geplant ist im Laufe des nächsten Jahres die Einführung eines Plug-in-Hybrids mit einer Systemleistung von 265 PS. Ein normaler Hybrid (ohne externe Aufladefunktion) ist ebenso Bestandteil des neuen Tucson-Aufgebots. (hösch)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte