Hochwasserschutz bei Mils und Schönwies mit Fragezeichen

Im Oberland soll der Raum Schönwies-Mils-Imsterberg besser vor Hochwasser geschützt werden, darüber ist man sich einig. Nur der Weg dorthin ist völlig offen.

Die Einmündung des Larsennbaches ist im Hochwasserfall aufgrund von Geschiebe problematisch.
© Moser

Von Thomas Parth

Mils bei Imst, Schönwies, Imsterberg – Das Hochwasser 2005 ließ unter der Brücke zwischen den Orten Schönwies im Bezirk Landeck und Mils im Bezirk Imst kaum Luft. Teile von Mils standen damals unter Wasser. In den folgenden Jahren wagte man Prognosen und finanzierte Berechnungen, die mögliche Verbauungsmaßnahmen sowie Retentionsflächen skizzieren. Heute sei man zwar mit den Überlegungen weitergekommen, doch stehe man erst bei einem „Zehntel des Weges“ für einen umfassenden Hochwasserschutz der drei Oberländer Gemeinden, beurteilt BM Markus Moser aus Mils die Lage. Zahlreiche offene Fragen waren jüngst Thema im Milser Gemeinderat.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte