Alpine Trailrun Festival in Innsbruck: Ein großer Schritt zurück

Als erster großer Volkslauf nach der Corona-Pause symbolisiert das Innsbruck Alpine Trailrun Festival die Rückkehr. 1500 Läufer waren bis Samstag dabei.

© IATF

Von Roman Stelzl

Innsbruck – Es läuft wieder. Zwar nicht ganz so rund wie gewohnt, aber dennoch: Der erste groß­e Volkslauf in Tirol und Österreich mit rund 2700 Läufern bedeutete am Samstag den „ersten Schritt zurück in die Normalität“, wie es Alexander Pittl, Organisator des Innsbruck Alpine Trailrun Festival (IATF), nennt. Und er ergänzt: „Wir sind in der Größenordnung vielleicht sogar europaweit die Ersten, die das in der Form auch durchziehen.“

Bei den Versorgestationen wie hier am Herzsee in Aldrans waren strenge Regeln wie Händedesinfektion an der Tagesordnung.
© Stelzl

Wo viele den Weg in eine Verschiebung oder eine digitale Form der Wettkampfaustragung suchten, wagten die Veranstalter des IATF den Schritt hin zur gut vier Monate späteren Austragung im Herbst. Der Bewerb wurde auf vier Tage ausgedehnt – gestartet wurde zeitversetzt in 200er-Gruppen, die sich auf den insgesamt sieben Strecken möglichst wenig in die Quere kommen sollten.

Da hilft es natürlich, dass gestern eine Strecke in einer neuen Dimension den Abstand quas­i von selbst regelte. Der „K110“-Ultralauf (Masters of Innsbruck) führte die Läufer über 103 Kilometer und 4400 Höhenmeter rund um Innsbruck bis knapp unter den Patscherkofel. Der Sieger kam dabei aus Deutschland: Janosch Kowalczyk setzte sich überlegen in 10:57:33,2 Stunden vor dem Tiroler Christian Stern (SV Raiba Stubai) durch – als schnellste Frau überquerte Katharina Hartmuth als Gesamt-Sechste die Ziellinie. Gestartet wurde dabei am Freitag kurz vor Mitternacht. Nach den gut 400 Läufern beim Nightrail am Donnerstag und den mit Samstag 1500 bilanzierte Pittl zufrieden. 2021 soll das Event aber wieder im Frühjahr ausgetragen werden. Am Sonntag folgen die letzten beiden Bewerbe.

Der Nighttrail führte zum Lanse­r Kopf hinauf.
© IATF

Innsbruck Alpine Trailrun Festival

Ergebnisse: K110 (103 km):

Herren:

1. Kowalczyk (GER) 10:57:33,2 Std.,

2. Stern (SV Raiba Stubai) 11:50:02,6,

3. Chessex (SUI) 12:56:12,1.

Damen:

1. Hartmuth (SUI) 13:18:57,8,

2. Förster (GER) 14:00:48,6,

3. Balmanno (Trail Running Innsbruck) 15:07:08,0.

Sieger: K85 (80 km): Philipp Außerhofer, Michaela Mertova. K65 (61 km): Christian Doppler, Anita Eckerstorfer. K42 (42 km): Marcel Höche, Dioni Gorla. K7 Nighttrail (7 km): Dominik Lutz, Mirka Radulovic.

Sonntag: 8.30 Uhr: K15 Rookie Trailrun. 10.30: K25 Trail Halbmarathon.


Kommentieren


Schlagworte