Namloser Schulbus darf keine Zeit mit anderen Kindern vergeuden

Weil Kinder für einen kleinen Umweg rund 15 Minuten länger im Schulbus sitzen müssten, braucht es nun zwei Busse. Bürgermeister Dietmar Berktold schäumt.

Idyllisches Namlos. Ein eigener Bus führt drei Kinder täglich nach Berwang. Bei der Rückfahrt wird nun durchgefahren.
© Pressefoto-Reutte/Ehrenreich

Von Helmut Mittermayr

Berwang, Namlos – Zwischen den beiden Außerferner Gemeinden Namlos und Berwang herrscht dicke Luft – sie kommt alles andere als vom Rauch einer Friedenspfeife. Denn Montagmittag fuhren erstmals zwei Schulbusse bei der Volksschule in Berwang vor, um die wertvolle Fracht nach Hause zu den Eltern zu bringen. Bis zuletzt hatte ein Bus gereicht. Nachdem eine Namloser Mutter aber nicht einsehen wollte, dass ihr Kind für einen Umweg außerhalb des Gemeindegebietes rund 15 bis 20 Minuten länger im Namlos-eigenen Bus verbringen sollte, ging sie dagegen vor.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte