Soravia-Tochter Adomo auf Kauf-Tour, Wechner steigt ein

Die Soravia-Tochter plant Übernahmen auch in Tirol. Der Immobilien-Markt bleibe trotz Corona attraktiv.

Matthias Wechner plant eine weitere Adomo-Expansion.
© Soravia

Innsbruck, Wien – Seit dem Vorjahr ist der gebürtige Tiroler Matthias Wechner Chef von Adomo. Diese ist innerhalb der Familiengruppe Soravia (mit mehr als 600 realisierten Projekten und einem Projektvolumen von 6,3 Milliarden Euro einer der führenden Immobilien-Entwickler Österreichs) für das gesamte Dienstleistungs-Portfolio zuständig. Jetzt hat Wechner selbst einen Minderheitsanteil an Adomo übernommen. Anteile – für Gruppen-Chef Erwin Soravia ein klares Zeichen: „Matthias Wechner ist gekommen, um zu bleiben.“

Wechner, der nach Jobs im Tourismus („Ich war Skilehrer und bin Taxi gefahren“) und nach dem Studium unter Günther Platter führender Mitarbeiter im Verteidigungs- und Innenministerium war und dann in die Privatwirtschaft wechselte (Chef beim größten privaten Sicherheitsdienst G4S und dann beim Personalvermittler Trenkwalder), hat mit Adomo bereits mehrere Firmen übernommen – darunter die Universal Gebäudereinigung. Mittlerweile habe man zwölf Unternehmen, die weiterhin eigenständig agieren.

Umsatz verdoppeln

„Wir planen langfristig: An Bord holen wir KMU, die hohe Qualität liefern und Entwicklungspotenzial haben“, so Wechner. Mit weiteren Unternehmen sei man in Übernahmegesprächen. Der Umsatz von Adomo soll sich heuer von 50 auf über 100 Millionen Euro verdoppeln. Neben Bereichen wie Gebäudereinigung, Hausverwaltung, Sicherheitstechnik werde man auch in Zukunftsbereiche wie Photovoltaik und Klimaschutz einsteigen.

Wechner sitzt auch im Executive Board von Soravia. Neben dem großen Immobiliengeschäft forciert die Gruppe auch Hotel-Investments und -beteiligungen. Eine davon ist das Arlberg Hospiz Hotel, das mit zweistelligem Millionenaufwand um- und ausgebaut werden soll.

TT-ePaper gratis testen und eine von fünf Snow Cards Tirol gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt mitmachen
TT ePaper

Im Immobilienbereich erwartet Wechner trotz Corona und Home-Office keinen Einbruch bei Büroimmobilien. Es werde neue Formen der Arbeit im Büro bzw. zu Hause geben, Immobilien hätten aber weiter Zukunft. (va)


Kommentieren


Schlagworte