Kärntner Kajakfahrer bei Tour in der Steiermark gestorben

Ein Kärntner ist Montagnachmittag bei einer Kajaktour im Bezirk Murau in der Steiermark verstorben. Der 66-Jährige war mit Verwandten auf der Mur von Murau nach Judenburg unterwegs, als er bei Frojach aufgrund einer Strömung die Kontrolle über sein Kajak verlor und ins Wasser fiel. Er erlitt einen Herzkreislauf-Stillstand und verstarb noch an Ort und Stelle, berichtete die Polizei.

Nachdem sich der 66-Jährige trotz Schwimmweste nicht mehr ausreichend selbst helfen konnte, kam ihm sein 41-jähriger Begleiter sofort zur Hilfe und zog ihn wieder ins Kajak. Als der Helfer das kleine Boot schließlich zum Ufer steuerte, erlitt der 66-Jährige plötzlich noch im Kajak den Herzkreislauf-Stillstand.

Auch der Bruder des 66-Jährigen leistete umgehend Erste Hilfe und begann sofort mit der Reanimation des Mannes. Währenddessen alarmierte der 41-Jährige die Rettungskräfte. Diese brachten ihn ans Ufer und setzten die Reanimationsmaßnahmen fort. Der Kärntner konnte jedoch nicht mehr gerettet werden. Die Angehörigen wurden vom Kriseninterventionsteam betreut.

TT-ePaper gratis lesen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Jetzt testen
TT ePaper

Kommentieren


Schlagworte