Exklusiv

Psychotherapie: Im Land von Freud gibt es noch ein Tabu

Narzissmus, Verdrängung, Unbewusstes: Themen der Psychotherapie haben die Alltagskultur durchdrungen. Für junge Menschen ist das Reden über Psychotherapie selbstverständlich. Doch nicht alle psychisch Erkrankten können und wollen sich auf die Couch setzen oder legen.

Nicht alle psychisch Erkrankten können und wollen sich auf die Couch setzen oder legen.
© iStockphoto

Von Theresa Mair

Die Welt scheint von „Narzissten“ und „Borderlinern“ momentan geradezu überfüllt zu sein. Hemmungslos wird im Alltag mit Begriffen um sich geworfen, die einst Psychotherapeuten vorbehalten waren. Wenn es z. B. darum geht, Freunden zu raten, ihren „Selbstwert“ zu stärken und Probleme nicht ins „Unbewusste“ zu „verdrängen“.

Schnell ist man mit einer Diagnose zur Stelle – und kratzt damit als Laie doch gefährlich an der Oberfläche. In TV-Serien faszinieren die Abgründe der menschlichen Seele und die verschrobenen Neurotiker à la „Monk“. Im Lifestyle sind Themen wie Selbstverwirklichung in Mode.

Der Wiener Neurologe Sigmund Freud begründete vor ca. 130 Jahren die Psychoanalyse. Freud wird hochgeschätzt, wenngleich seine Lehren inzwischen weiterentwickelt wurden.
© imago images / Leemage

Auch der Andrang von jungen Menschen, die Psychotherapeuten werden wollen, ist ­enorm. 300 Bewerber können jedes Jahr in Innsbruck mit dem psychotherapeutischen Propädeutikum, der Basis­ausbildung für künftige Therapeuten, beginnen. „Das Propädeutikum gibt es seit 1994 an der Universität Innsbruck. Letzten Winter war es erstmals so, dass wir einen Aufnahmestopp gemacht haben. Der Lehrgang boomt“, sagt Lehrgangsleiter und Psychotherapeut Gianluca Crepaldi. In einer Zeit, in der „Institutionen und Werte wie Familie und Religion an gesellschaftlichem Konsens verlieren“, springe Psychotherapie in die Lücken, die sich aufgetan haben.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte