Landestheater-Geschäftsführer Lutz: „Wir verlieren zwei Millionen Euro“

Nach einem halben Jahr Corona-Pause startet das Tiroler Landestheater morgen in die neue Saison. Geschäftsführer Markus Lutz schildert die finanziellen und organisatorischen Folgen für den Spielbetrieb.

Markus Lutz hat Aufstellung vor dem Landestheater genommen. Eine Schutzmaske gehört bis auf Weiteres zur Grundausstattung.
© Foto TT/Rudy De Moor

Von Markus Schramek

Innsbruck – Im März fiel im Tiroler Landestheater der Vorhang für lange Zeit: Corona-Lockdown. Nach einem halben Jahr erfolgt morgen mit der Kammeroper „Der Leuchtturm“ der Auftakt zur neuen Spielzeit, am Samstag nächster Woche ist im Großen Haus die Premiere von Carl Maria von Webers „Der Freischütz“ angesetzt. Eine Mischung aus Vorfreude und Anspannung macht sich im Haus am Rennweg breit. Es geht endlich weiter, allerdings unter jenen erschwerten Bedingungen, die eine Pandemie nach sich zieht.

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte