Exklusiv

Zweiter Chef für die TSD, Kräftemessen in Tirols Asylpolitik

Land federt Millionenverlust in TSD ab, schwarz-grüne Spannungen um Aufnahme von Moria-Flüchtlingen.

In den Flüchtlingsunterkünften der Tiroler Sozialen Dienste gibt es derzeit genügend Kapazitäten für die Aufnahme von Flüchtlingen.
© Thomas Boehm / TT

Von Peter Nindler

Innsbruck – Die Debatte über die Aufnahme von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus dem abgebrannten Flüchtlingslager Moria in Griechenland sorgt auch in der schwarz-grünen Landesregierung für interne Spannungen. Bei der Sitzung am Dienstag kamen diese offen zur Sprache, offenbar will die grüne Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe eine Initiative mit Bürgermeistern starten. Unterstützt wird sie dabei von ÖVP-Bildungslandesrätin Beate Palfrader. LH Günther Platter (ÖVP) soll darüber aber gar nicht „begeistert“ sein. Jedenfalls gab es dazu eine intensiv­e Aussprache, die Grünen und Palfrader sprechen sich vehement für die Aufnahme aus. Platter hingegen bremst.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte