Kritik an TSD und Koalition: Am Boden und im Schlafmodus

SPÖ und NEOS kritisierten am Mittwoch die jüngsten Entwicklungen bei der Landesflüchtlingsgesellschaft Tiroler Soziale Dienste TSD. SPÖ-Vorsitzender Georg Dornauer forderte einmal mehr LH Günther Platter (VP) zum Handeln auf und eine Neubesetzung des Aufsichtsrats. „Mit den erneuten Millionenverlusten und der überfallsartigen Ankündigung, einen weiteren Geschäftsführer zu installieren, geht die Tragödie weiter.“ Für NEOS-Klubchef Dominik Oberhofer bekommen die TSD auch nach zig Neuausrichtungen, Zuschüssen und Umstrukturierungen finanziell keinen Fuß auf den Boden. Er übt außerdem Kritik an der Installierung eines kaufmännischen Geschäftsführers.

Die kurzfristige Absage des für heute in Wien geplanten Treffens der Verkehrsreferenten hat nicht nur LHStv. Ingrid Felipe (Grüne) überrascht, die TT berichtete. Auch ihre Amtskollegen (Burgenland, Kärnten, Nieder- und Oberösterreich, Salzburg und Steiermark) zeigten sich gestern in einer Stellungnahme verwundert. Auf der Tagesordnung wären das 1-2-3-Ticket sowie die Alpentransitbörse gestanden.

Der Klimabericht von Global 2000 beweise das Versagen der Landesregierung, sagt FP-Chef Markus Abwerzger, NEOS-Chef Dominik Oberhofer ortet lediglich schwarz-grüne „Showpolitik“. Für die Liste Fritz „verschläft die Koalition die Zukunft“. (pn, mami)


Kommentieren


Schlagworte