Viele Wiener Traditionsbälle coronabedingt abgesagt

Die Wiener Ballsaison ist aufgrund der Coronapandemie geplatzt: Das Komitees der Wiener Nobel- und Traditionsbälle entschied bei einem Sondertreffen, dass die Veranstaltungen unter den gegebenen Umständen nicht durchgeführt werden können. „Alles andere als eine Absage wäre unverantwortlich“, so eine Sprecherin. Betroffen sind unter anderem der Ärzteball, der Juristenball sowie der Concordiaball.

Der Jägerball wurde bereits abgesagt. Unklar ist noch, ob der Wiener Opernball stattfinden wird. Die Oper wollte dies am Freitag nicht kommentieren.

Das Komitee sah sich jedenfalls zu dem drastischen Schritt gezwungen. „Solange die Fallzahlen hoch, zuverlässige, schnelle und kostengünstige Tests und/oder eine Impfung nicht verfügbar sind, halten die Veranstalterinnen und Veranstalter die Umsetzung eines Balles für nicht verantwortbar“, hieß es.

Die Durchführung der Bälle sei durch die geltenden Einschränkungen aber ohnehin nahezu unmöglich. So dürften etwa nur Personen miteinander tanzen, die im selben Haushalt leben, und zu allen anderen Ballbesuchern sei ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. „Dies steht der Grundidee eines Balls entgegen und es ist kaum vorstellbar. Uns ist die Entscheidung aber natürlich sehr schwer gefallen“, sagte die Sprecherin.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Wiener Ballsaison ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Vergangenes Jahr wurden Berechnungen der Wirtschaftskammer zufolge durch die 520.000 Ballbesuchern Umsätze in der Höhe von 151 Millionen Euro gemacht.


Kommentieren


Schlagworte