Exklusiv

Aus für Waldbewirtschaftung: Kufsteiner Stadtwerke sollen Kettensägen abgeben

Kufsteins Bürgermeister Martin Krumschnabel will den Pachtvertrag für den städtischen Forst kündigen und den Wald im Kaisertal nicht mehr bewirtschaften.

Das Kaisertal ist ein Naturjuwel, das nach dem Willen des Bürgermeisters mehr geschont werden soll.
© Caroline Hechenberger/TVB

Von Wolfgang Otter

Kufstein – Die Waldbewirtschaftung in Kufstein könnte sich komplett ändern. Bei der nächsten Stadtratssitzung Anfang Oktober legt Bürgermeister Martin Krumschnabel einen Antrag vor, der gewaltige Veränderungen mit sich bringt. Er will ab Ende März 2021 den seit vier Jahren laufenden Pachtvertrag für den städtischen Forst mit den Stadtwerken auflösen und die Agenden wieder im Rathaus ansiedeln, wie er der Tiroler Tageszeitung mitteilt. Das Ziel ist eine nicht zu intensive Waldbewirtschaftung im Naturschutzgebiet Kaisertal. „Die soll an das gesetzlich unbedingt notwendige Ausmaß angepasst werden“, verrät der Bürgermeister.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte