Neuer ID.3 von Volkswagen: Der mit dem Licht spricht

Der VW ID.3 signalisiert mittels grünem Licht zum Beispiel, ob er gerade Strom tankt oder bereits vollgeladen ist.
© Volkswagen

Von Beatrix Keckeis-Hiller

Wien – Autos sind längst mehr als reine Fortbewegungsmittel, einmal abgesehen von der Rolle als Imageträger oder Identifikationsobjekt. Sie sind auch Kommunikatoren, ein Resultat der Digitalisierung. Nicht umsonst spricht man von rollenden Smartphones.

Sprachführungssysteme spielen eine tragende Rolle. Dass man mit Autos spricht, ist zwar grundsätzlich nichts Neues. Doch dass Autos sprechen (können), gewissermaßen zurückreden, weit über Botschaften wie „Tür zu“ oder „Tür offen“ hinaus, das ist doch noch relativ neu. Dass man mit VWs neuem und erstem Vollelektriker sprachlich kommunizieren kann – auf den Zuruf hey ID!“ –, war anzunehmen. Es kommuniziert der ID.3 jedoch auch nonverbal.

Mit Licht. Dahinter steckt weit mehr als das Aussenden von standardisierten Signalen nach außen, wie etwa Abblenden, Aufblenden, Blinken und Bremsleuchten. Es geht auch um die möglichst wenig ablenkende Kommunikation mit dem Fahrer und den Passagieren. Demnach ist die im VW-Elektriker installierte Lichttechnik nicht mit stimmungsstimulierender Ambiente-Beleuchtung abgehakt.

Denn Licht ist ein Technologie-Thema, an dem Volkswagen in Wolfsburg selbst forscht und entwickelt, im Rahmen eines breit angelegten Spektrums an Projekten. Die ersten realisierten Systeme leuchtender Kommunikation sind im ID.3 installiert. Beispiel: Im Interieur zieht sich ein LED-Lichtband quer durchs Cockpit. Es ist Transporteur für Lichtsignale, etwa für Begrüßung und Verabschiedung mit weiß-blauem bzw. blau-weißem Aufleuchten.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Beim Ver- und Entriegeln erglüht der Lichtstreifen grün respektive rot. Hervorgehoben werden auch Hinweise des Navigations- und des Infotainmentsystems, etwa eine Aufforderung zum Abbiegen – in Blau. Die Aufforderung zum Bremsen ist – logischerweise – ein Licht-Pulsieren in warnendem Rot. Ruft jemand an, blitzt es grün und weiß auf. Das Lichtsystem kann sogar Stimmen unterscheiden, damit signalisiert der Sprachassistent, ob er dem Fahrer oder dem Beifahrer antwortet.

Ein weiteres Feature, dieses Mal am Exterieur, ist bei prallem Sonnenlicht nicht so einfach zu identifizieren: Während des Ladens leuchtet ein Lichtband im Bereich der Dachlinie des ID.3. Rot signalisiert, dass der Akku leer ist, pulsierendes Grün zeigt an, dass das System lädt, ist das Licht statisch grün, sind die Batterien voll.


Kommentieren


Schlagworte