„Schlossklänge“ Grafenegg eröffnen Programm mit Prokofjew

Mit Sergej Prokofjews erstem Violinkonzert werden am Samstag die „Schlossklänge“ in Grafenegg eröffnet. In der 13. Saison des Zyklus stehen bis Silvester sieben Konzerte an sechs Tagen im Auditorium auf dem Programm, das aufgrund der Maßnahmen gegen das Coronavirus adaptiert werden musste. Neben Prokofjew wird bei der Auftaktveranstaltung passend zum Beethoven-Jahr auch die erste Symphonie des Komponisten zu hören sein.

Die weiteren Aufführungen umfassen einen Mozart und Rachmaninow-Schwerpunkt sowie einen Abend des European Youth Orchestras unter der Leitung von Marin Alsop mit Werken von Komponisten des 20. Jahrhunderts. Die Weihnachtskonzerte widmen sich neben Auszügen aus Bachs Weihnachtsoratorium auch Händels Feuerwerksmusik, zu Silvester stehen Walzer sowie Opern- und Operettenauszüge auf dem Programm.

Yutaka Sado, Robert Trevino, Ton Koopman und Ola Rudner sollen das Tonkünstler Orchester dirigieren. Als Solisten werden der Violinist Alexander Sitkovetsky, der Trompeter Hakan Hardenberger, die Pianistin Elena Bashkirova und die Sopranistin Kathrin Zukowski auftreten.

Obwohl das Programm für die Schlossklänge ab 2021 bereits feststeht, seien Einzeltickets aufgrund der unsicheren Lage derzeit nur für Konzerte bis Jahresende erhältlich, teilte eine Sprecherin mit. Ob und wie die Konzerte im kommenden Jahr stattfinden, hänge von den nächsten Monaten ab. Geplant seien bis zur Sommernachtsgala im Juni unter anderem ein Mahler-Abend, die konzertante Aufführung von Teilen des dritten Aufzuges von Wagners „Parsifal“ sowie Rimski-Korsakows „Scheherazade“.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

)


Kommentieren


Schlagworte