Innsbruck munitioniert sich auf: Corona-Zentrum am Messegelände kommt

Noch in dieser Woche wird in der Messehalle ein Corona-Zentrum in Betrieb genommen. Ein lokaler Lockdown ist für Bürgermeister Georg Willi keine Option.

In der Innsbrucker Messe richtet die Stadt noch in dieser Woche ein eigenes Corona-Contact-Tracing-Zentrum ein.
© Fellner Reinhard

Von Manfred Mitterwachauer

Innsbruck – 2018 hat Georg Willi die von Für Innsbruck über Jahre hinweg gelb regierte Landeshauptstadt auf Grün umgefärbt. Jetzt wünscht sich Willi für morgen nichts sehnlicher, als dass Innsbruck wieder gelb wird. Wenngleich dieser Wunsch keinen politischen Adressaten hat, sondern der Corona-Ampelkommission gilt. Grün ist vorerst ohnedies kein Thema - die Landeshauptstadt muss seit Wochen mit der Farbe Orange, der zweithöchsten Corona-Warnstufe, leben.

Morgen ist Ampeltag. Willi verweist auf den Sieben-Tage-Infektionsindex. Dieser lag gestern bei 102 Fällen. Noch am Montag war der Durchschnittswert bei 113 Fällen. "Wenn sich die Zahlen so weiterentwickeln, dann hoffe ich schon, dass das auch so gesehen wird." Sprich: Die Ampelkommission werde dann schwerlich umhinkommen, Innsbruck von Orange auf Gelb zurückzustufen.

Orange lässt in der Landeshauptstadt derzeit nämlich insbesondere die Tourismusbranche rot sehen. Man müsse alles unternehmen, um die auch speziell für Innsbruck ausgesprochenen Reisewarnungen vom Tisch zu bekommen, sagt Willi. Bei Gelb werde man dies auch unverzüglich den Niederlanden mitteilen. Ein diesbezügliches Schreiben an die dortige Regierung sei bereits in Vorbereitung, so Willi.

"Das ist keine Option"

Zuletzt machte das Gerücht die Runde, der Landeshauptstadt könnte bei anhaltend hohen Neuinfektionszahlen gar ein zweiter, nur auf das Stadtgebiet begrenzter Lockdown blühen. Willi weist derartige Überlegungen entschieden zurück: "Das ist keine Option. Wir tun alles, um so etwas nicht eintreten zu lassen."

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Innsbruck rüstet sich für die Corona-Abwehrschlacht. Noch diese Woche wird am Messe-Areal ein eigenes städtisches Corona-Zentrum eingerichtet. Vorerst auf sechs Monate werden dort 33 Personen in einer 600-m²-Halle in zwei Schichten und sieben Tage die Woche im Contact-Tracing-Einsatz stehen, kündigt Willi an.

Darüber hinaus habe man die Präventionskonzepte mit Uni und Studentenheimen abgeglichen. "Wir haben die Situation im Griff - wir werden das gut hinbekommen", sagt Willi. Auf dass Innsbruck gelb werde. Und irgendwann auch wieder grün.


Kommentieren


Schlagworte