Säugetierwunder Schuppentier: Johnson wirbt für Artenschutz

Der britische Premier Boris Johnson hat in einer Rede bei einem UNO-Gipfel auf besondere Weise für eine Ausweitung des Artenschutzes geworben. „Wir stehen am Rande einer Welt, in der der Orang-Utan und das schwarze Nashorn nicht im Dschungel von Borneo oder in den Savannen Afrikas zu finden sind, sondern auf den Seiten von Geschichtsbüchern“, sagte Johnson am Mittwoch in einer aufgezeichneten Video-Botschaft bei einer Biodiversität-Konferenz in New York.

Hintergrund ist die schlechte Bilanz der Weltgemeinschaft beim Schutz der Artenvielfalt, der nach Ansicht von Experten dringend mehr Engagement benötigt.

Der Premier fuhr fort: „Und denken Sie an das Schuppentier - dieses schuppige Säugetierwunder der Evolution, dass mit einer Greifzunge aufwartet, die irgendwie an seinem Becken befestigt ist.“ Er glaube nicht, dass sich irgendjemand für einen Planeten entscheiden wolle, „auf dem solch ein wunderbares, bizarres, kleines Wesen zukünftigen Generationen so unbekannt ist wie Dinosaurier und Dodos heute.“ Doch genau das würde passieren, wenn die Menschheit so weitermache wie bisher. „Und das sind nicht nur schlechte Nachrichten für die Schuppentiere - es sind schlechte Nachrichten für uns alle“, so Johnson.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte