Untermarkt in Reutte gleicht derzeit einer Großbaustelle

Auf Hochtouren laufen die Arbeiten für die Begegnungszone im Reuttener Untermarkt. In Zone 2 ist schweres Gerät aufgefahren.

Baumaschinen so weit das Auge reicht: Im Bereich zwischen TVB-Büro und Einfahrt Untergsteig wird auf Hochtouren gearbeitet.
© Tschol

Von Simone Tschol

Reutte – Der Reuttener Untermarkt bekommt ein komplettes Facelifting. Um das Vorhaben schrittweise umsetzen zu können, wurde es in drei Projektbereiche eingeteilt. Der erste, die Umgestaltung des Parks, ist bereits abgeschlossen. Die Rasenflächen leuchten in sattem Grün, der neue Spielplatz wurde längst von kleinen bewegungshungrigen Reuttenern in Beschlag genommen.

Nur einen Steinwurf entfernt gleicht der Untermarkt gerade einer Großbaustelle. Hier bleibt kein Stein auf dem anderen. Mit schwerem Gerät werden Straßenbeläge und Gehwege entfernt, der teils instabile Untergrund ausgetauscht. Auf dem gesamten Areal zwischen Tourismusbüro und Einfahrt Unter­gsteig wird auf Hochtouren gearbeitet. Kein Wunder, die Zeit drängt. Schließlich ist geplant, die als Zone 2 bezeichnete Teilfläche der neuen Begegnungszone noch vor dem Winter fertig zu stellen.

Die Zone 1, von der Einfahrt Untergsteig bis zum Hauptkreisverkehr, soll im nächsten Jahr folgen. Dort sollen die Arbeiten von März bzw. April bis November andauern.

Die insgesamt 9500 Quadratmeter große Fläche wird mit Schremser Granit in drei Grauschattierungen gepflastert. Zudem werden drei Plätze – ein Kunst- und Kulturplatz beim Zeillerhaus, ein Begegnungsplatz bei der BTV und ein Wasserplatz beim Bauernladen – entstehen. Radständer, diverse Sitzgelegenheiten sowie ein Beleuchtungskonzept sollen die neue Begegnungszone, auf der sich alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt gegenüberstehen, komplettieren. Die Kosten von vier Millionen Euro sind großteils über Rücklagen gedeckt.


Kommentieren


Schlagworte