Neue Straße zwischen St. Peter und Mühltal ist „Meilenstein“ für Ellbögen

Der 3,7 Mio. Euro teure Neubau der alten Römerstraße zwischen St. Peter und Mühltal ist fertig. Die verbreiterte Fahrbahn und ein Gehsteig erhöhen die Verkehrssicherheit.

Markus Leuthold (Baubezirksamt Innsbruck), LHStv. Josef Geisler und Christian Molzer von der Verkehrsabteilung (v. l.) inspizieren die neu gebaute Landesstraße zwischen St. Peter und Mühltal.
© Land Tirol

Ellbögen – Technisch anspruchsvoll und herausfordernd – so bezeichnet Christian Molzer, Vorstand der Abteilung Verkehr und Straße im Land Tirol, das Bauvorhaben auf der Ellbögener Straße L38. Auf einer Länge von 360 Metern wurde die Straße zwischen St. Peter und Mühltal neu gebaut und um einen Gehsteig sowie einen Fahrradstreifen erweitert. Der Hang musste aufwändig stabilisiert werden. Gegenüber dem Gemeindeamt wurde zudem eine Busbucht geschaffen. Trotz der coronabedingten Zwangspause konnten die Arbeiten fristgerecht abgeschlossen werden.

Insgesamt 3,7 Millionen Euro wurden in das Projekt investiert, wobei das Land Tirol mit 3,1 Millionen Euro den Löwenanteil trug. Die Gemeinde Ellbögen übernahm mit 600.000 Euro unter anderem die Kosten für den Gehsteig und die Straßenbeleuchtung.

Bürgermeister Walter Hofer bezeichnet den Neubau als „Meilenstein“ für Ellbögen. Vor allem für die Kinder sei der Gehsteig wichtig, damit sie sicher in die Schule in St. Peter kommen. Von Bedeutung sei die Straße aber auch für die Pendlerinnen und Pendler. „90 Prozent der Ellbögener pendeln aus“, erklärt der Bürgermeister.

Der Neubau sorge in Kombination mit den vom Land Tirol erlassenen temporären Fahrverboten für den Durchzugsverkehr für eine deutliche Entlastung der Bevölkerung, betont der zuständige Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die Ellbögener Straße ist in den vergangenen Jahren aber auch immer wieder von Muren und Erdrutschen betroffen gewesen. Allein im Sommer 2017 zählte man an der Ellbögener Straße 13 Naturereignisse.

In Summe investierte allein das Land Tirol in den vergangenen zehn Jahren über zwölf Millionen Euro zur Erhöhung der Verkehrssicherheit auf der alten Römerstraße zwischen Patsch und Mühlbachl, weitere 8,5 Millionen Euro folgen. Dazu kommen noch die Beiträge der Gemeinden.

An der Ellbögener Straße sind derzeit die Sillbrücke in Pfons/Mühlbachl sowie der Geh- und Radweg „Pfoner Eck“ in Bau. Im nächsten Jahr soll der Abschnitt Riggelesbach bis Pfons in Angriff genommen werden. (dd, TT)


Kommentieren


Schlagworte