Vatikan stellt neue Enzyklika „Fratelli tutti“ vor

Der Vatikan stellt am Sonntagmittag die neue Sozial-Enzyklika von Papst Franziskus vor. Das katholische Kirchenoberhaupt hatte das Dokument am Samstag in der italienischen Pilgerstadt Assisi in Umbrien unterschrieben. Es ist das dritte derartige Lehrschreiben von Franziskus seit seinem Amtsantritt 2013. Die Sozial-Enzyklika beschäftigt sich mit der Gerechtigkeit in der Welt und dem Zusammenhalt der Menschen. Auch die Folgen der Corona-Pandemie dürften eine Rolle spielen.

Das neue Grundsatzdokument trägt den italienischen Titel „Fratelli tutti“. Der 83-jährige Papst reiste für die Unterschrift extra aus dem Vatikan in die Geburts- und Sterbestadt seines Namensgebers, des heiligen Franz von Assisi. Mit der symbolischen Geste unterstrich er den Stellenwert der Enzyklika. Es war die erste Reise des Argentiniers seit dem Beginn der Corona-Pandemie. Der Kirchenstaat hatte im März aus Vorsicht die Reisetätigkeit des Papstes gestoppt.

Eine Enzyklika ist eine zentrale Botschaft an die Gläubigen und an die Kirchenoberen. Der Inhalt soll Sonntag nach dem Angelus-Gebet des Papstes, das um 12.00 Uhr beginnt, vom Vatikan publiziert werden. Franziskus hat seit seinem Antritt im März 2013 schon zwei Enzykliken verfasst: 2013 („Lumen fidei - Licht des Glaubens“) und 2015 („Laudato si - Über die Sorge für das gemeinsame Haus“). Seine „Umwelt-Enzyklika“ vor fünf Jahren war international als Aufruf zum Umdenken im Klimaschutz breit beachtet worden.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte