Salzburg schießt Hartberg nach Corona-Schock 7:1 ab

Auch das Coronavirus kann Fußball-Meister Red Bull Salzburg in der heimischen Bundesliga nicht aufhalten. Nach Bekanntwerden von Positivfällen pulverisierte der Champions-League-Teilnehmer am Sonntag in der 4. Runde den TSV Hartberg zu Hause 7:1 (2:0). Die „Bullen“ behielten damit vor der Länderspielpause die bequeme Tabellenführung. Die noch sieglosen Hartberger blieben nach der zweiten Niederlage auf dem elften Platz sitzen.

Zwei Eckbälle verschafften den Salzburgern relativ bald eine 2:0-Führung. Jerome Onguene (15.) gelang wie auch dem Steirer Albert Vallci (26.) sein erster Treffer in der laufenden Saison, damit begnügte sich der Meister vor der Pause. In der zweiten Hälfte schrieben die Offensivspieler Sekou Koita (47., 92.), Patson Daka (70., 79.) und Noah Okafor (88./Foul-Elfmeter) an. Stefan Rakowitz (84.) glückte nach einem Stellungsfehler in der Hintermannschaft der Ehrentreffer.

Nach dem Play-off-Rückspiel in der Champions League gegen Maccabi Tel Aviv waren die durchgeführten PCR-Tests bei drei Salzburg-Profis positiv. Diese stehen Trainer Jesse Marsch vorläufig nicht zur Verfügung. Darüber, um wen es sich dabei handelt, konnte anfangs nur gemutmaßt werden, da der Verein keine Informationen nach außen ließ. Vom Stammpersonal fehlten gegen Hartberg Andre Ramalho, Karim Adeyemi und Mergim Berisha. Als Vorsichtsmaßnahme dürfen zudem sämtliche Teamspieler der Salzburger in der kommenden Länderspielpause nicht zu ihren Nationalmannschaften.

Aller Corona-Turbulenzen zum Trotz setzte der Tabellenführer die Steirer aber von Beginn an unter Druck. Ein Kopfball von Vallci (11.) wurde von Rene Swete zur Ecke geklärte, Daka (12.) stieß in der darauffolgenden Aktion mit dem Hartberg-Torhüter zusammen. Der Goalgetter hatte den Ball nach einem scharfen Zuspiel in die Mitte verpasst. Drei Minuten später hatte Swete nach einer Szoboszlai-Ecke gegen Onguene keine Chance. Dario Tadic fälschte den wuchtigen Kopfball noch leicht ab.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Ebenfalls nach einer Ecke von rechts schlug der alleine gelassenen Vallci zu, sein Schuss mit rechts passte genau in den oberen Winkel. Bei der besten Hartberg-Chance fand in der 37. Minute Tadic per Volley in Cican Stankovic seinen Meister. Gleich nach der Pause erhöhte Koita nach Blitz-Antritt auf 3:0. Okafor (52.) scheiterte an Swete, danach ließ Salzburg die Zügel etwas schleifen. Bundesliga-Topscorer Daka ließ sich seine zwei Gelegenheit aber dennoch nicht nehmen.

Nach dem Treffer von Rakowitz stoppte die Tor-Lawine in Wals-Siezehnheim erst nach dem Elfmeter von Okafor und Koitas Schlusspunkt. Die Oststeirer zeigten da bereits Auflösungstendenzen.


Kommentieren


Schlagworte