ÖVP-Staatssekretär Brunner darf wieder ins Büro

Staatssekretär Magnus Brunner (ÖVP) kann heute, Mittwoch, seine Quarantäne beenden und ins Infrastrukturministerium zurückkehren, teilte seine Sprecherin der APA mit. Der positiv auf Covid-19 getestete Mitarbeiter, mit dem er Kontakt hatte, sei „nicht infektiös“, wie sich in weiteren Tests ergeben habe. Brunner werde nach Absprache mit den Gesundheitsbehörden daher vom Home-Office wieder an seinen Arbeitsplatz ins Ministerium zurückkehren.

Am Montag war ein enger Vertrauter von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) positiv getestet worden, weshalb im Regierungsumfeld eine ganze Reihe an Tests durchgeführt wurde. Dabei kam ein positives Ergebnis bei einem Mitarbeiter von Brunner heraus. Der Staatssekretär begab sich daraufhin umgehend in häusliche Quarantäne, ebenso wie andere Mitarbeiter, die engen Kontakt zum Betroffenen hatten.

Im Zuge von weiteren Tests am Dienstag sei festgestellt worden, „dass das positive Ergebnis durch eine bereits vergangene Covid-19-Infektion des Mitarbeiters vor einigen Wochen ausgelöst wurde, dieser aber nicht mehr infektiös“ sei, erklärte Brunners Sprecherin. „Ein Ansteckungsrisiko kann daher ausgeschlossen werden.“ Laut den Gesundheitsbehörden lasse sich das Virus nach einer bereits überstandenen Erkrankung noch für eine bestimmte Zeit im Körper feststellen und könne somit ein positives Testergebnis verursachen.

Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) erhielt Dienstagabend ein negatives Testergebnis, wann sie vom Home-Office ins Büro zurückkehrt, soll heute in Absprache mit den Gesundheitsbehörden entschieden werden.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte