Den Kitzbüheler Adlern bleibt keine Zeit zum Ärgern

Zwei Spiele, fünf Treffer – der schwedische Center Mikael Johansson hat bei Kitzbühel voll eingeschlagen.
© www.muehlanger.at

Kitzbühel – Für die 3:5-Niederlage in Feldkirch konnte sich der EC Kitzbühel mit einem 4:3-Heimsieg revanchieren. Weil zum Saisonbeginn in der Alps Hockey League aber im Europacup-Modus gespielt wird, hätte erst ein weiterer Treffer der Gamsstädter (insgesamt 41 Torschüsse) eine Verlängerung und einen möglichen Punktegewinn gebracht. Die zweite Serie beginnt heute (19.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen Bregenzerwald.

„Es ist seltsam, ein Spiel zu gewinnen und gleichzeitig der Verlierer zu sein. So etwas kennt man sonst eigentlich nur vom Fußball-Europacup“, bilanzierte Kitz-Coach Charles Franzen, der sich heute mehr Verkehr und Konsequenz vor dem gegnerischen Tor wünscht. (lex)


Kommentieren


Schlagworte