FPÖ spricht sich für Fußgängerzonen in Innsbruck aus

Innsbruck – Der Gemeinderat Innsbruck hat vergangene Woche mit der Meraner Straße, Erlerstraße und der nördlichen Wilhelm-Greil-Straße die erste Begegnungszone der Landeshauptstadt beschlossen, die TT berichtete. FPÖ-Stadtrat Rudi Federspiel, dessen Fraktion sich gegen die Begegnungszone ausgesprochen hat, lässt nun mit einem anderen Vorschlag aufhorchen: „Begegnungszonen sind viel zu gefährlich und eine unausgegorene Lösung. Wenn die Stadtregierung mutig ist, dann verbannt sie die Autos ganz aus gewissen Straßenzügen und erlässt eine Fußgängerzone“, so Federspiel. (TT)

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.


Kommentieren


Schlagworte