LASK-Gegner Tottenham verspielt vor EL-Duell 3:0-Führung

Tottenham hat sich vor dem Donnerstag-Heimduell mit dem LASK zum Start der Fußball-Europa-League einen Selbstfaller geleistet. Die „Spurs“ kamen im Heimspiel der 5. Runde der englischen Premier League gegen West Ham United trotz einer 3:0-Führung bis zur 82. Minute über ein 3:3-Remis nicht hinaus. Manuel Lanzini verhinderte den siebenten Sieg der Truppe von Coach Jose Mourinho in den jüngsten acht Pflichtspielen mit einem Weitschuss aus mehr als 20 Metern in der 94. Minute.

Son Heung-min traf für die Hausherren schon in der ersten Minute. Stürmerstar Harry Kane ließ nur wenige Zeit später einen Doppelpack (8., 16.) folgen. Beinahe wäre dem 27-jährigen Stürmer noch der Triplepack geglückt, in der 79. Minute rettete aber die Stange für die „Hammers“. Statt einen ungefährdeten Erfolg über die Zeit zu bringen, wurde es im Finish aber noch einmal turbulent. Fabian Balbuena (82.) gelang das 1:3, und ein unglückliches Kopfball-Eigentor von Davinson Sanchez (85.) bei einem Klärungsversuch brachte die Gäste noch näher an einen Punktgewinn heran. Diesen fixierte dann Lanzini quasi in der letzten Aktion der Partie sehenswert. Der Ball ging via Unterkante der Latte ins Eck.

Zuvor hatte der von Real Madrid zurückgekehrte Gareth Bale (92.) die Chance auf das vorentscheidende 4:2 ausgelassen. Der 31-jährige Stürmer gab ab der 72. Minute sein Comeback, kam zu seinem ersten Einsatz im Tottenham-Dress seit 2013. Nicht nur wegen ihm wird auf den LASK viel Arbeit zukommen, Tottenham traf in den jüngsten drei Pflichtspielen 16 Mal. In der Liga liegt man mit acht Punkten auf Rang sechs.

Einen Zähler unmittelbar davor liegt mit Arsenal der Donnerstag-Gegner von Rapid in der Europa League. Die „Gunners“ reisen allerdings mit einer Niederlage im Gepäck nach Wien, nachdem es am Samstag ein 0:1 im Schlager bei Manchester City gegeben hatte. Raheem Sterling war dabei mit seinem Tor in der 23. Minute der Matchwinner. „Wir sind natürlich enttäuscht, aber auf der anderen Seite haben wir ein gutes Spiel gemacht und man konnte sehen, dass die Lücke zu ManCity nur noch sehr klein gewesen ist“, meinte Arsenal-Tormann Bernd Leno.

TT-ePaper testen und eine von 150 Jahres-Vignetten gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Aston Villa bleibt das Team der Stunde. Das Team von Trainer Dean Smith feierte im Schlager bei Leicester einen 1:0-Erfolg und hält nach vier Spielen bei ebenso vielen Siegen. Den entscheidenden Treffer in der Nachspielzeit landete Chelsea-Leihgabe Ross Barkley (91.). Villa (12 Punkte) liegt dank des besten Ligastarts seit 1930 einen Zähler hinter Everton, das bereits fünf Partien absolviert hat, auf Platz zwei. Christian Fuchs stand diesmal nicht im Kader von Leicester, das im fünften Spiel die zweite Niederlage kassierte und mit neun Punkten Vierter ist.


Kommentieren


Schlagworte