Online-Gipfeltreffen der „Drei-Meere-Initiative“ in Tallinn

Der Ausbau der Verkehrs- und Energieinfrastruktur steht am Montag im Mittelpunkt eines von Estland ausgerichteten Online-Gipfels der Staaten der „Drei-Meere-Initiative“. Zu der 2015 von Polen und Kroatien ins Leben gerufenen Gruppe gehören zwölf EU-Staaten in Mittel- und Osteuropa zwischen Ostsee, Adria und Schwarzem Meer, darunter auch Österreich. Hauptpunkt der Agenda ist ein per Videokonferenz abgehaltenes Treffen der Staatsoberhäupter der zwölf Länder der Initiative.

Teilnehmen sollen nach Angaben der estnischen Präsidialkanzlei auch US-Außenminister Mike Pompeo, EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Österreich ist durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen virtuell vertreten. Zur „Drei-Meere-Initiative“ gehören die baltischen Staaten Estland, Lettland, Litauen, die Visegrad-Staaten Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn, die Schwarzmeerländer Bulgarien und Rumänien sowie die Adria-Anrainer Slowenien und Kroatien und das Binnenland Österreich. „Es ist eine Initiative, die die dynamischste Region der Europäischen Union zusammenbringt“, sagte die estnische Präsidentin und Gastgeberin Kersti Kaljulaid im Vorfeld des Gipfels im Fernsehen.


Kommentieren


Schlagworte