Exklusiv

Streit im Siedlerbund: „Der Obmann ist einfach untragbar geworden“

Ein Aufsichtsrat der Baugenossenschaft Siedlerbund erhebt vor der Generalversammlung massive Vorwürfe gegen Obmann Josef Altenweisl. Für Diskussionen sorgt indes die Tatsache, dass Altenweisls Neffe selbst bis August im Kontrollgremium des Bauträgers saß.

Der 76-jährige Langzeitobmann Josef Altenweisl gerät immer mehr ins Schussfeld.
© Oblasser

Von Peter Nindler

Innsbruck, Lienz – Gemeinnützige Bauvereinigungen verwalten Sozialkapital, weil sie überwiegend vom Land Tirol geförderte (Miet-)Wohnungen errichten. Sie sind das Rückgrat des sozialen Wohnbaus. Doch seit Wochen sorgt die Gemeinnützige Hauptgenossenschaft des Siedlerbundes (GHS) für Aufregung. Die Bilanzen passen, weil die Mitarbeiter dort einen guten Job machen.

Exklusiv

Kostenlos registrieren und weiterlesen

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden

Kommentieren


Schlagworte