Morales-Kandidat gewann Wahl in Bolivien offiziell

Der linke Kandidat Luis Arce hat die Präsidentenwahl in Bolivien auch laut der offiziellen Stimmenauszählung gewonnen. Das teilte das Oberste Wahlgericht des Andenstaats am Freitag (Ortszeit) mit. Der damalige Wirtschaftsminister des 2019 zurückgetretenen Staatschefs Evo Morales vereinte der Wahlbehörde zufolge nach Auszählung aller Stimmen 55,1 Prozent der Stimmen auf sich, gefolgt von dem liberalen Kandidaten und Ex-Präsidenten Carlos Mesa mit 28,8 Prozent.

Für einen Sieg in der ersten Runde sind mehr als 50 Prozent der Stimmen oder mindestens 40 Prozent sowie zehn Prozentpunkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten nötig. Zwei Nachwahlbefragungen waren bereits zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Arce erreichte ein besseres Ergebnis als Morales 2005; damals gewann der frühere Koka-Bauer und Gewerkschafter seine erste Wahl und wurde erster indigener Präsident Boliviens.

„Unsere große Herausforderung besteht jetzt darin, das Land wieder aufzubauen, die Stabilität und Hoffnung für alle Bolivianer wiederherzustellen“, twitterte der neue Präsident. Mesa gratulierte auf Twitter und wünschte Arce und Vizepräsident David Choquehuanca Erfolg.

Gegner der linken MAS-Partei hatten das vorläufige Ergebnis in Frage gestellt und in verschiedenen Städten demonstriert, wie die staatliche Nachrichtenagentur ABI und die Tageszeitung „La Razón“ berichteten.

TT-ePaper testen und eine von drei Gasser Tourenrodeln gewinnen

Die Zeitung kostenlos digital abrufen, das Testabo endet nach 4 Wochen automatisch.

Die TT verlost drei Gasser Tourenrodeln und 50 Thermosflaschen

Bei den Unruhen nach der Präsidentenwahl im Oktober 2019 waren laut „Amnesty International“ 35 Menschen ums Leben gekommen. Morales musste damals auf Druck des Militärs zurücktreten. Ihm wurde Wahlbetrug vorgeworfen, auch wenn manche Studien inzwischen zu anderen Ergebnissen kommen. Morales setzte sich ins Ausland ab - eine Interimsregierung übernahm. Seine Anhänger und Verbündeten in der Region sprechen von einem Putsch. Bolivien war seitdem nicht mehr zur Ruhe gekommen.


Kommentieren


Schlagworte