Starker Anstieg bei Neuinfektionen in vielen EU-Ländern

In vielen Ländern Europas werden dieser Tage neue Negativ-Rekorde bei der Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus vermeldet. In Ungarn wurden beispielsweise innerhalb eines Tages 3.149 neue Corona-Fälle registriert, lautete die offizielle Statistik am Sonntag. Einen Tag zuvor waren es 1.820 Fälle. Ähnlich das Bild z.B. in Kroatien, Slowenien, Russland und Deutschland. Vielerorts wurden strengere Einschränkungen angekündigt oder teilweise schon umgesetzt.

In Ungarn stieg die Zahl der identifizierten SARS-CoV-2-Fälle auf insgesamt 59.247, die der Opfer auf 1.425, da innerhalb eines Tages 35 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben sind. Der ungarische Premier Viktor Orban hatte am Freitag angekündigt, auf eine allgemeine Maskenpflicht in Ungarn zu drängen, da das Bremsen der Pandemie vom Maskentragen abhänge. Bereits am Freitag war das Tragen der MNS-Masken auf Veranstaltungen im Freien ausgeweitet worden, wie etwa bei Fußballspielen und Demonstrationen.

Kroatien verzeichnete zum zweiten Mal in Folge einen Rekord bei Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Innerhalb von 24 Stunden wurden insgesamt 2.421 neue Fälle verzeichnet, davon rund 980 allein in der Hauptstadt Zagreb. Die Zahl der aktiven Fälle stieg auf 11.144, teilte der Krisenstab am Sonntag mit. An oder mit einer Covid-19-Erkrankung starben acht Personen. In den Spitälern werden 825 Patienten behandelt, davon werden 58 künstlich beatmet.

Am Montag sollen in Kroatien zusätzliche Corona-Maßnahmen eingeführt werden, die am Sonntag vorgestellt werden. Wie der Krisenstableiter, Innenminister Davor Bozinovic, ankündigte, werden sich die Maßnahmen auf die Einschränkung von engen Kontakten beziehen. Eine nächtliche Ausgangsperre oder einen totalen Lockdown schloss der Innenminister laut Medienberichten aus.

In Slowenien wurden unterdessen am Samstag 1.675 Neuinfektionen registriert, zeigten die am heutigen Sonntag veröffentliche offizielle Zahlen. Die Positivitätsrate der Testungen betrug 29 Prozent. Im Land gibt es 14.288 aktive Corona-Fälle. Von 508 Patienten, die im Krankenhäusern behandelt werden, befinden sich 71 auf Intensivstation. Am Samstag starben sechs Personen an oder mit einer Covid-Erkrankung.

Die Gesundheitsämter in Deutschland haben laut Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) innerhalb eines Tages 11.176 neue Corona-Infektionen gemeldet. An Sonntagen sind die erfassten Fallzahlen allerdings meist niedriger, auch weil am Wochenende weniger getestet wird. Insgesamt haben sich demnach seit Beginn der Pandemie 429.181 Menschen in Deutschland mit dem Virus infiziert. (Stand: 25.10., 00.00 Uhr) Vor genau einer Woche waren es noch 5.587 Neuinfektionen an einem Tag.

Die Zahl der Todesfälle in Deutschland im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 29 auf insgesamt 10.032. Die Marke von 10.000 war am Vortag überschritten worden. Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag in Deutschland laut RKI-Lagebericht vom Samstag bei 1,36 (Vortag: 1,23). Das bedeutet, dass zehn Infizierte knapp 14 weitere Menschen anstecken. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Zudem gibt das RKI in seinem Lagebericht ein sogenanntes Sieben-Tage-R an. Der Wert bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert am Samstag bei 1,38 (Vortag: 1,30). Er zeigt das Infektionsgeschehen von vor 8 bis 16 Tagen.

Russland hat am Sonntag 16.710 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das sind rund 200 mehr als am Samstag. Allein 4.455 Ansteckungen seien binnen 24 Stunden in Moskau hinzugekommen, teilen die Behörden mit. Damit stieg die Zahl der landesweit bestätigten Ansteckungen mit dem neuartigen Virus auf über 1,5 Millionen. 229 weitere infizierte Menschen starben. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich somit auf 26.050. Russland weist nach den USA, Indien und Brasilien weltweit die viertmeisten Infektionsfälle auf.

Als achtes Land der Welt hat Kolumbien mehr als eine Million Corona-Fälle registriert. Nach Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Samstag (Ortszeit) stieg die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 in dem südamerikanischen Land seit Beginn der Pandemie auf 1.007.711. Im Vergleich zum Vortag waren demnach knapp 8.800 Neuinfektionen, rund 5.700 Genesene und 198 Todesopfer zu der Statistik hinzugekommen.

Insgesamt liegt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 bei 30.000 - nach Statistiken der Johns-Hopkins-Universität in den USA sind das die elftmeisten weltweit. Zeitweise herrschten dort strenge Ausgangsbeschränkungen, seit September ist das Land jedoch größtenteils wieder geöffnet.


Kommentieren


Schlagworte